Werder-Keeper

Wolf verlängert vorzeitig bis 2017 

+
Werder-Keeper Wolf verlängert bis 2017

Bremen - Raphael Wolf hält Werder Bremen die Treue. Der 26-jährige Stammkeeper des Fußball-Bundesligisten verlängert seinen Vertrag vorzeitig bis 2017.

Werders Nummer eins hat sich langfristig an den Verein gebunden. Wie Wolf gegenüber unserer Zeitung bestätigte, verlängerte der 26-Jährige seinen Vertrag bei den Grün-Weißen vorzeitig bis 2017. Sein ursprünglicher Kontrakt wäre 2015 ausgelaufen.

Mittlerweile hat auch Werder die Vertragsverlängerung offiziell bekannt gegeben:

„Ich freue mich riesig, dass ich heute verlängern konnte und die nächsten Jahre hier spielen darf. Ich denke, ich habe meine Arbeit bislang ganz gut gemacht und konnte der Mannschaft helfen", wird Wolf auf der Homepage des Bundesligisten zitiert.

Wolf spielt seit Mai 2012 für die Bremer und erkämpfte sich in der vergangenen Saison den Stammplatz zwischen den Pfosten. Trainer Robin Dutt hält große Stücke auf seinen Keeper. „Er hat nicht nur gute Reflexe, sondern auch ein ganz starkes Stellungsspiel. Und dann diese Ausstrahlung. Raphael ist einfach ein Typ", sagte der SVW-Coach zuletzt. 

Während Wolf sich kurz nachdem er Sebastian Mielitz als Nummer eins abgelöst hatte, noch zurückhaltend gab, präsentiert er sich mittlerweile selbstbewusst und sagt klar und deutlich, als was er sich fühlt: „Ich bin die Nummer eins! Ich werde spielen!“
kni/mib 

Mehr zum Thema:

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Meistgelesene Artikel

Und dann macht es „Britzzz“

Und dann macht es „Britzzz“

Nouri wusste angeblich nichts von Gnabrys Unwohlsein

Nouri wusste angeblich nichts von Gnabrys Unwohlsein

Thomas Delaney: Ein Gewinner unter Verlierern

Thomas Delaney: Ein Gewinner unter Verlierern

Pizarro wird früh „geopfert“

Pizarro wird früh „geopfert“

Kommentare