31. Bundesliga-Spieltag

Wochenende der Entscheidung? Was wäre, wenn...

+
Werder Bremen könnte den Klassenerhalt am Samstag fix machen.

Bremen - Noch vier Spiele, noch eine offene Frage: Wann ist der Werder-Klassenerhalt endlich auch rechnerisch perfekt? Antwort: vielleicht schon am Wochenende!

Der 31. Spieltag hält für die Bremer die Möglichkeit offen, sich mit einem Sieg beim VfB Stuttgart entscheidend vom 16. Tabellenplatz abzusetzen. Allerdings könnte es auch nochmal eng werden. Dafür müsste es aber schon mit dem (Fußball-)Teufel zugehen. Die möglichen Szenarien im Überblick: Was passiert, wenn...

... Werder gewinnt?

Die Bremer (aktuell mit 37 Punkten ausgestattet) hätten dann die magische 40-Punkte-Marke erreicht – und diese Anzahl an Punkten ist erfahrungsgemäß genug, um die Klasse zu halten. Allerdings muss auch in diesem speziellen Fall noch ein Auge auf die mit jeweils 30 Punkten ausgestatteten Teams des SC Freiburg, von Mainz 05 und des VfL Wolfsburg geworfen werden. Verliert am Wochenenende nur einer aus diesem Trio, ist für Werder die Sache bei eigenem Sieg geritzt.

Dann wären es zehn Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz und die (rechnerische) Gefahr wäre endgültig gebannt. Aber: Punktet Freiburg beim Hamburger SV (Samstag, 15.30 Uhr), punktet Wolfsburg bei Borussia Mönchengladbach (Freitag, 20.30 Uhr) und punktet Mainz in Augsburg (Sonntag, 15.30 Uhr) würde das Bremer Warten noch verlängert, weil der Vorsprung auf das Trio bei dann noch drei Spielen maximal neun Punkte beträgt. Mathematisch bliebe weiter alles möglich.

... Werder Remis spielt?

Eine definitive Rettung wäre dann in keinem Fall zu verkünden. Im besten Fall (bei Niederlagen des 30-Punkte-Dreigestirns) wächst der eigene Vorsprung auf acht Punkte, im schlimmsten Fall (bei Siegen des Dreigestirns) schrumpft er auf fünf Zähler. Eine unumstößliche Sicherheit liefert diese Variante also nicht.

... Werder verliert?

Eine Pleite in Stuttgart schwört dann Gefahr herauf, wenn die drei Dreißiger alle gewinnen sollten. Werder hätte in dem Fall nur noch vier Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Unmöglich? Wieso eigentlich? Die Auswärtsaufgaben von Freiburg, Mainz und Wolfsburg muten nicht unlösbar an.

Andererseits: Verliert nur einer der Drei, könnte Werder eine eigene Niederlage gut verschmerzen. Dann bliebe es bei noch neun zu vergebenden Punkten bei sieben Zählern Vorsprung.

Fazit:

Die Gefahr, noch einmal in die Nähe des Relegationsrangs zu rücken, ist für Werder Bremen gegeben, jedoch ist sie nicht sonderlich groß. Denn neben dem Punktepolster und der stabilen Form hat Werder auch das Plus des klar besseren Torverhältnisses.

22 Treffer trennen die Grün-Weißen vom SC Freiburg, 13 von Mainz, nur fünf von Wolfsburg. Aber - und jetzt kommt der erhobene Zeigefinger: Im Abstiegskampf der Bundesliga hat schon immer gegolten, dass sich erst sicher fühlen darf, wer die Ziellinie auch wirklich überquert hat. Also: Obacht, Werder! Trotz allem!

Schon gelesen?

Christian Vander im Interview: „Pavlenkas Konstanz überrascht uns“

Mögliche Aufstellung: Zlatko Junuzovic auch auswärts erste Wahl

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Urlaub in Venedig: Das sind die absoluten Highlights der Lagunenstadt

Urlaub in Venedig: Das sind die absoluten Highlights der Lagunenstadt

Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt

Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt

Die schönsten Buchten und Lagunen Griechenlands 2018

Die schönsten Buchten und Lagunen Griechenlands 2018

Tagestour in den Grand Teton-Nationalpark

Tagestour in den Grand Teton-Nationalpark

Meistgelesene Artikel

Worms: Euphorie früh verflogen

Worms: Euphorie früh verflogen

Ohne Harnik gegen Worms - auch der Einsatz gegen 96 in Gefahr

Ohne Harnik gegen Worms - auch der Einsatz gegen 96 in Gefahr

Andi Herzog: Eine große Chance, eine große Challenge

Andi Herzog: Eine große Chance, eine große Challenge

Startelf gegen Worms: Auf den Flügeln will sich Kohfeldt „nicht festlegen“

Startelf gegen Worms: Auf den Flügeln will sich Kohfeldt „nicht festlegen“

Kommentare