Skripnik vor Hannover-Spiel:

"Der Gegner kämpft um seine letzte Chance“

+
Viktor Skripnik

Bremen - Leicht müde aber fit sind die Spieler des SV Werder Bremen vor dem wichtigen Duell im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga gegen Hannover 96 (Samstag, 15.30 Uhr).

Werder will nach dem 4:1-Sieg in Leverkusen gegen Schlusslicht Hannover mit Ex-Werder-Coach Thomas Schaaf weitere Punkte im Abstiegskampf sammeln. "Wir müssen das Spiel gewinnen. Feierabend", sagte Thomas Eichin, Bremens Geschäftsführer Sport, bei der Pressekonferenz am Freitag.

 „Der Gegner kämpft um seine letzte Chance“, erklärte Bremens Trainer Viktor Skripnik. „Es ist ein Finale für die eine Mannschaft und genau so wichtig für die andere Mannschaft. Es wird ein Krimi.“ Keine Besonderheit ist für Skripnik die Rückkehr von Schaaf ins Weserstadion. „Es ist für ihn sicherlich etwas Besonderes, weil es sein Verein ist. Für mich ist es das nicht“, sagte der Ex-Profi. Personell kann der Coach des Tabellen-15. auf das siegreiche Team aus Leverkusen zurückgreifen. Winter-Neuzugang Sambou Yatabaré wird aufgrund eines Trauerfalls in der Familie erst am Dienstag wieder in der Hansestadt erwartet. „Alle sind müde, aber gesund“, sagte Skripnik. dpa / pfa

Der Werder-Kader für das Hannover-Spiel: Wiedwald, Tremmel - S. Garcia, Djilobodji, Galvez, Kleinheisler, Vestergaard, Fritz, Öztunali, Veljkovic, Pizarro, Junuzovic, U. Garcia, Ujah, Bartels, Gebre Selassie, Grillitsch, Lorenzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Kommentare