Werder will den Stürmer

Füllkrug vor dem Wechsel - wann lässt 96 ihn ziehen?

+
Kehrt Niclas Füllkrug zu Werder Bremen zurück?

Bremen/Hannover – Am Donnerstag machte Niclas Füllkrug schwer Eindruck. Mit einem dunklen Ferrari 488 Spider fuhr der von Werder umworbene Stürmer am Trainingsgelände von Hannover 96 vor. Angeblich war das Luxus-Auto nur geliehen.

Vielleicht hat er sich die PS-Flunder aber auch zugelegt, um ganz schnell nach Bremen zu kommen. Dem SV Werder hat der 26-Jährige offenbar bereits sein Okay für einen Wechsel gegeben, sonst würde nicht mit 96 verhandelt werden. Die Gespräche zwischen den beiden Parteien gehen trotz der am Dienstag erfolgten Beurlaubung von 96-Manager Horst Heldt weiter, neuer Ansprechpartner für die Bremer ist jetzt aber Gerhard Zuber, bisher die rechte Hand von Heldt. Er hat von 96-Boss Martin Kind den Auftrag bekommen, die offenen Personalien abzuhandeln, danach wird auch er gehen, um weiter mit Heldt zu arbeiten.

Die Bremer wollen den Füllkrug-Deal so schnell wie möglich unter Dach und Fach bringen. Die Frage ist: Wann lässt Hannover den 26 Jahre alten Stürmer ziehen? Die beiden Parteien haben sich schon intensiv ausgetauscht, Forderung und Angebot liegen auf dem Tisch.

Schon gelesen? Mögliche Aufstellung gegen Freiburg: Osako ein Fall für die Startelf

Demnach will Hannover für Füllkrug (Vertrag bis 2022) acht Millionen Euro Ablöse kassieren. Werder bietet aber nur etwas mehr als sechs Millionen plus etwaige Bonuszahlungen, wenn die Bremer mit Füllkrug erfolgreich sein sollten. Diese Zahlen hatte die „Bild“-Zeitung genannt. Zwar ist die Lücke zwischen Habenwollen und Bezahlenwollen keine Kleinigkeit, scheint aber nicht unüberbrückbar zu sein. Die Verhandlungen führt zwar Interimsmanager Zuber, die Entscheidung trifft bei dem designierten Absteiger aber Clubchef Kind.

Schon gelesen? Kinds Offenheit bei Füllkrug ärgert Baumann

In Füllkrugs Hannover-Vertrag ist für den Fall des Abstiegs der Niedersachsen eine fixe Ablöse von zwölf Millionen Euro eingetragen. Doch diese Summe ist nicht haltbar, weil der in Hannover geborene, aber bei Werder ausgebildete Angreifer derzeit von seinem dritten Knorpelschaden im Knie zurückgeworfen wird. Füllkrug (70 Bundesliga-Spiele, 18 Tore) befindet sich aktuell im Aufbautraining, er gibt alles dafür, um in dieser Saison noch einmal für 96 auflaufen zu können.

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Biathlon-WM 2020: Die besten Bilder aus Antholz

Biathlon-WM 2020: Die besten Bilder aus Antholz

Mit diesen Kartoffeltricks kochen Sie die Knolle noch leckerer

Mit diesen Kartoffeltricks kochen Sie die Knolle noch leckerer

BIB Syke 2020 - der Donnerstag auf der Berufsinformationsmesse

BIB Syke 2020 - der Donnerstag auf der Berufsinformationsmesse

Karneval gestartet - Gedenken an die Opfer von Hanau

Karneval gestartet - Gedenken an die Opfer von Hanau

Meistgelesene Artikel

Werder-Sportchef Baumann hält weiter an Trainer Kohfeldt fest: „Keine Nibelungentreue, sondern Überzeugung“

Werder-Sportchef Baumann hält weiter an Trainer Kohfeldt fest: „Keine Nibelungentreue, sondern Überzeugung“

Ex-Werder-Keeper Reck über neuen Regionalliga-Job: „Man muss sich anpassen“

Ex-Werder-Keeper Reck über neuen Regionalliga-Job: „Man muss sich anpassen“

Werder Bremen wartet auf Philipp Bargfrede, aber ein Comeback zeichnet sich nicht ab

Werder Bremen wartet auf Philipp Bargfrede, aber ein Comeback zeichnet sich nicht ab

Nach BVB nun auch Liverpool: Jürgen Klopp hat Interesse an Werder-Rakete Milot Rashica

Nach BVB nun auch Liverpool: Jürgen Klopp hat Interesse an Werder-Rakete Milot Rashica

Kommentare