Wieso Ujah?

+
NOR_20151212_ew152.JPG

Gegen den Ex-Club, gegen den Keeper, der ihn bestens kennt, dann noch als Gefoulter – hätte Anthony Ujah den Elfmeter gegen den 1. FC Köln überhaupt schießen sollen/dürfen? Die Meinungen seiner Chefs:

Trainer Viktor Skripnik: „Die Mannschaft entscheidet selbst, wer schießt. Clemens Fritz hat als Kapitän mit Tony geredet, und Tony hat gesagt: ,Ich mach’ das.‘ Es gab deshalb keinen Grund für mich, Nein zu sagen. Ich war nicht dagegen, dass er schießt.“

Sportchef Thomas Eichin: „Alles, was man nicht machen sollte – Ex-Club, Torwart kennt ihn, selbst gefoult worden –, ist zusammengekommen. Aber selbst in solchen Situationen sind schon genug Elfmeter verwandelt worden. Doch ich gebe zu: Ich habe auf der Tribüne gesessen und auch gedacht: Oh…

Tony war sich sicher, hat sich den Ball genommen. Dann muss man ihn schießen lassen. Dann muss der Ball aber auch sitzen.“

Mehr zum Thema:

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Meistgelesene Artikel

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Garcia-Gespräche: Die Luft ist raus

Garcia-Gespräche: Die Luft ist raus

Premiere auf neuem Hybridrasen

Premiere auf neuem Hybridrasen

Kommentare