Wiedwald verfügt über eine Ausstiegsklausel

Mit einem Trumpf in den Vertragspoker

+
Felix Wiedwald

Brremen - Erst die Paraden, jetzt die Belohnung? Torhüter Felix Wiedwald hofft bei Werder auf eine langfristige Verlängerung seines aktuell bis 2017 datierten Vertrages. Der 26-Jährige wünscht sich Sicherheit, und Werder hat nichts einzuwenden, mit Wiedwald als Schlussmann in die Zukunft zu gehen.

„Er hat sich zum Saisonende noch mal gesteigert und seinen Anteil am erfolgreichen Abschluss. Wir sind der Meinung, dass es mit ihm weitergeht. Er hat eine sehr gute erste Saison als Stammtorwart gespielt“, sagt Klaus Filbry, der Vorsitzende der Werder-Geschäftsführung.

Ex-Geschäftsführer Thomas Eichin hatte schon im Februar angedeutet, dass der aktuelle Vertrag ausgedehnt wird. Allerdings nicht per Option. Berichte, wonach eine Klausel bereits gegriffen und sich das Vertragsende auf 2018 verschoben habe, waren falsch. Oder besser: voreilig. Aktuell gibt es keine eingebauten Mechanismen, die Klausel würde erst in der kommenden Saison greifen. Doch darauf wollen es beide Seiten offenbar nicht ankommen lassen. „Wir sind in Gesprächen“, beschreibt Filbry den aktuellen Stand der Dinge.

Wiedwalds Position ist dabei nicht die schlechteste. Zwar hat auch er die Gegentorflut nicht eindämmen können und hat mit 65 Treffern genauso viele kassiert wie seine Vorgänger Raphael Wolf und Koen Casteels in der Vorsaison. Aber der Gesamteindruck war gut – was Felix Wiedwald mit den von Filbry angesprochenen starken Vorstellungen im Saisonendspurt untermauerte. „Er hatte Phasen, wo er nicht ganz so gut gespielt hat, aber aus diesen Phasen ist er gestärkt herausgegangen“, meint Filbry.

Bei den Gesprächen könnte es auch eine Rolle spielen, dass Felix Wiedwald – nennen wir es mal nicht ein Druckmittel, sondern einen Trumpf – in der Hinterhand hat. Per Ausstiegsklausel in Höhe von drei Millionen Euro könnte er Werder Bremen noch bis Ende Juni verlassen. Aber weder sieht es bisher so aus, als ob diese Klausel zu reger Betriebsamkeit bei anderen Clubs führen würde, noch will Felix Wiedwald schnellstmöglich das Weite suchen. Er will bei Werder bleiben. Möglichst lange sogar. 2020 oder 2021 als neues Vertragsende ist denkbar.
csa/kni

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Meistgelesene Artikel

Hoffenheim gehen die Mittelfeldspieler aus

Hoffenheim gehen die Mittelfeldspieler aus

Wagner: „Ohne die Fans wäre Werder abgestiegen“

Wagner: „Ohne die Fans wäre Werder abgestiegen“

Pavlenka: „Das ist ja meine Aufgabe“

Pavlenka: „Das ist ja meine Aufgabe“

Eggestein im Interview: „Keiner fährt gerne zu den Bayern“

Eggestein im Interview: „Keiner fährt gerne zu den Bayern“

Kommentare