Wieder kein Risikospiel

+
Symbolbild

Bremen - Auch Werders letzte Hinrundenpartie am Samstag gegen Borussia Dortmund wird nicht als Risikospiel eingestuft. Das bestätigte gestern die Bremer Innenbehörde. Dadurch entfällt die Voraussetzung, eine Rechnung für erhöhte Polizeikosten an die Deutsche Fußball-Liga (DFL) zu schicken. Die Polizei rechne mit mehr Arbeit als bei anderen Bundesliga-Spielen, sehe derzeit aber kein erhöhtes Risiko, erklärte eine Sprecherin.

Das Bundesland Bremen hatte vor zwei Monaten beschlossen, die DFL künftig für Polizeikosten bei Risikospielen zur Kasse zu bitten. Die DFL und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) lehnen die Maßnahme strikt ab. Anders als erwartet war auch das kleine Nordderby am Samstag gegen Hannover 96 nicht als Risikospiel eingestuft worden. Es gab dann auch keine größeren Probleme.

dpa

Mehr zum Thema:

Handballer scheitern im WM-Achtelfinale

Handballer scheitern im WM-Achtelfinale

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

XXL-Faschingsparty in Bothel

XXL-Faschingsparty in Bothel

Meistgelesene Artikel

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Rot für Drobny und andere Dummheiten

Rot für Drobny und andere Dummheiten

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

Fritz: "Müssen uns über die Niederlage ärgern"

Fritz: "Müssen uns über die Niederlage ärgern"

Kommentare