Wieder kein Risikospiel

+
Symbolbild

Bremen - Auch Werders letzte Hinrundenpartie am Samstag gegen Borussia Dortmund wird nicht als Risikospiel eingestuft. Das bestätigte gestern die Bremer Innenbehörde. Dadurch entfällt die Voraussetzung, eine Rechnung für erhöhte Polizeikosten an die Deutsche Fußball-Liga (DFL) zu schicken. Die Polizei rechne mit mehr Arbeit als bei anderen Bundesliga-Spielen, sehe derzeit aber kein erhöhtes Risiko, erklärte eine Sprecherin.

Das Bundesland Bremen hatte vor zwei Monaten beschlossen, die DFL künftig für Polizeikosten bei Risikospielen zur Kasse zu bitten. Die DFL und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) lehnen die Maßnahme strikt ab. Anders als erwartet war auch das kleine Nordderby am Samstag gegen Hannover 96 nicht als Risikospiel eingestuft worden. Es gab dann auch keine größeren Probleme.

dpa

Mehr zum Thema:

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Eine Niederlage, aber keine krachende

Eine Niederlage, aber keine krachende

Milos Veljkovic fährt zur U21-EM

Milos Veljkovic fährt zur U21-EM

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Kommentare