Kommentar zu Werders 0:6 in München

Bankrotterklärung von Team und Trainer

+
Niedergeschlagene Werder-Profis

Werder-Bremen - Von Carsten Sander. 0:6 in München – Werder Bremen hat es mit diesem Spiel geschafft, in der nach oben offenen Skala peinlicher Niederlagen ungeahnte Höhen zu erreichen. Dabei ist das halbe Dutzend Gegentore nicht das eigentliche Problem – das kann gegen den FC Bayern passieren. Aber dass die Bremer selbst nicht einen Torschuss abgegeben haben, ist blamabel hoch zehn und eines Bundesligateams unwürdig.

Wer trägt nun die Verantwortung für diesen blutleeren Auftritt? Die Spieler? Ja, natürlich. Sie haben es auf dem Platz verbockt. Aber sie werden angeleitet von Trainer Robin Dutt, der aufgrund der Länderspielpause zwei Wochen Zeit hatte, seine beinahe vollständige Mannschaft auf die Aufgabe in München vorzubereiten. Wenn dann so etwas dabei herauskommt, ist das eine sportliche Bankrotterklärung – und zwar von Team und Trainer.

Carsten Sander

Werder Bremen war schon vor dem 0:6 erfolglos, jetzt liegt das ehemalige Schwergewicht der Liga völlig am Boden. Wehrlos niedergetrampelt von den Bayern, die sich für ein halbes Dutzend Tore nicht mal besonders anstrengen mussten. Trotzdem darf Robin Dutt das Bremer Team auch auf das enorm bedeutungsvolle Heimspiel gegen den 1. FC Köln am Freitag vorbereiten. Sportchef Thomas Eichin hat ihm das garantiert. Weil, so sein Argument, das 0:6 nicht der alleinige Richtwert sein dürfe und Dutt sowieso der Richtige sei.

Man muss diese Meinung nicht teilen. Schließlich gehen diese Zahlen auf das Konto des Trainers: Acht sieglose Spiele mit 22 Gegentoren, schlechtester Saisonstart aller Zeiten, Tabellenplatz 18, seit Dienstantritt nur 24 Prozent gewonnene Spiele, im Schnitt sehr magere 1,02 Punkte pro Partie. Und null Hoffnung?

Robin Dutt ist auf seiner Mission, den SV Werder nach den in der Vergangenheit gemachten Fehlern wieder aufzupäppeln, längst steckengeblieben. Mit ihm geht es nicht voran. Die Partie gegen Köln wird für den Coach wohl zur letzten Chance, daran etwas zu ändern. Gewinnt Werder dann wieder nicht, muss Eichin handeln.

Nach Bayern-Debakel: Werder in der Einzelkritik

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Max Giesinger im Pier 2

Max Giesinger im Pier 2

Porsche Cayenne Turbo im Test: Der geht voll auf den Zeiger

Porsche Cayenne Turbo im Test: Der geht voll auf den Zeiger

Die Spitzenküche sucht Qualität vor Ort

Die Spitzenküche sucht Qualität vor Ort

BVB kriselt weiter: Champions-League-K.o. nach 1:2

BVB kriselt weiter: Champions-League-K.o. nach 1:2

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Augustinsson wünscht sich Ibrahimovic-Comeback

Augustinsson wünscht sich Ibrahimovic-Comeback

Eine Auszeichnung, die den Erfolg nicht garantiert

Eine Auszeichnung, die den Erfolg nicht garantiert

96-Keeper Tschauner droht gegen Werder auszufallen 

96-Keeper Tschauner droht gegen Werder auszufallen 

Kommentare