Haupt- und Trikotsponsor

Werder und Wiesenhof verlängern vorzeitig bis 2017

+
Werders Vorsitzender der Geschäftsführung Klaus Filbry

Bremen - Werder Bremen und der Geflügelfabrikant Wiesenhof haben vorzeitig ihre Zusammenarbeit verlängert. Wiesenhof bleibt mindestens bis Juni 2017 Haupt- und Trikotsponsor der Grün-Weißen. Das gab der Bundesligist am Donnerstag bekannt.

„Wiesenhof stand in den letzten Jahren sehr engagiert an unserer Seite. Sie haben in sportlich schwierigen Zeiten ihre Aktivitäten intensiviert und bleiben jetzt am Ball, wo wir den Werder-Weg konsequent umsetzen und Mannschaft und Verein auf die Zukunft einstellen", wird Werders Vorsitzender der Geschäftsführung, Klaus Filbry, auf der Vereinshomepage des Bundesligisten zitiert.

Für Werder zahlt sich die vorzeitige Verlängerung nach Informationen der Kreiszeitung aus: Statt bisher rund 5,7 Millionen Euro pro Jahr soll der Bundesligist nun rund 6,3 Millionen Euro von Wiesenhof erhalten. Zuletzt hatte sich der Geflügelfabrikant auch an der Rückholaktion von Claudio Pizarro beteiligt und den Grün-Weißen dabei finanziell unter die Arme gegriffen.

"Wir haben ein wenig mitgeholfen. Wie genau, das ist nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Aber wir freuen uns, dass wir mithelfen konnten. Wir sind ja auch Fans! Die Entwicklung der Mannschaft liegt uns sehr am Herzen", hatte Firmenchef Peter Wesjohann dazu im Interview mit der Kreiszeitung gesagt. Wiesenhof engagiert sich seit 2012 bei Werder.

mib

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Ehrenamtsmesse in der KGS Brinkum

Ehrenamtsmesse in der KGS Brinkum

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

Bezirksschützenball in Varrel 

Bezirksschützenball in Varrel 

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Kommentare