Die Mannschaft schweigt – wie im April 2015

Werder macht wieder die Schotten dicht

+
Werder-Sportchef Thomas Eichin (Archivbild)

Bremen - Maulkörbe hat es bei Werder schon einige gegeben. Mal selbst umgeschnallte – wie bei Ex-Spielmacher Johan Micoud oder Ex-Coach Thomas Schaaf. Mal von den Verantwortlichen verteilte – wie bei Ex-Skandalnudel Marko Arnautovic. In unruhigen Zeiten wird die Medienarbeit gerne mal ein bisschen runtergefahren.

Dass aber die Mannschaft eine Woche lang schweigt, kommt in Bremen eigentlich nie vor. Naja, fast nie: Denn ein Novum ist es unter Sportchef Thomas Eichin und Trainer Viktor Skripnik nicht. Vor fast exakt einem Jahr kämpfte Werder allerdings nicht mehr gegen den Abstieg, sondern um den Einzug ins internationale Geschäft. Und verlor am 12. April 2015 mit 2:3 beim Tabellenletzten VfB Stuttgart – trotz Überzahl. „Es ist schon sehr viel erzählt worden.

Wir machen die Schotten dicht, um uns auf den HSV zu konzentrieren“, begründete Eichin damals die Maßnahme. Erst sollte der Medienboykott nur einen Tag dauern, dann wurde er bis zum Nordderby gegen den Hamburger SV verlängert. Lediglich Kapitän Clemens Fritz durfte/sollte/musste einen Medientermin wahrnehmen – ansonsten herrschte Stille. Das Heimspieg gegen den HSV gewann Werder dann mit 1:0.
mr

Mehr zum Thema:

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Meistgelesene Artikel

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

Pizarro nach Mexiko?

Pizarro nach Mexiko?

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Kommentare