Werder-Transfer von Marko Grujic: So ist der Stand

Wechselt Marko Grujic zu Werder Bremen? Auch Galatasaray mischt mit

+
Welches Trikot trägt Marko Grujic in der neuen Saison? Werder Bremen will den Noch-Berliner verpflichten.

Bremen – Marko Grujic ist der Top-Kandidat bei Werder Bremen für das Mittelfeld. Er ist noch bis Ende Juni vom FC Liverpool an Hertha BSC ausgeliehen. Werder hofft ebenfalls auf ein Leih-Geschäft für den 23-jährigen Serben, bekommt aber immer größere Konkurrenz. So ist der aktuelle Stand beim Transfer-Gerangel um Marko Grujic.

Hertha BSC will Mittelfeldspieler Marko Grujic gerne behalten, und nun steigt nach Informationen der türkischen Zeitung „Takvim“ auch Galatasaray Istanbul ins Werben um den Nationalspieler ein. Und die Türken locken mit Einsatzmöglichkeiten in der Champions League. Da kann Werder Bremen nach dem Verpassen des internationalen Geschäfts zwar nicht mithalten, ist aber dennoch nicht chancenlos.

Werder-Interesse: Liverpool entscheidet möglicherweise in den nächsten Tagen über Transfer von Marko Grujic

Die Entscheidung fällt möglicherweise schon in den nächsten Tagen in Liverpool. Nach dem Champions-League-Sieg kehrt der Club von Trainer Jürgen Klopp langsam wieder in den Alltag zurück. Erste Personalentscheidungen für die neue Saison wurden schon getroffen. Der Name Marko Grujic war noch nicht dabei. Aber der zentrale Mittelfeldspieler, der als Sechser oder Achter eingesetzt werden kann, dürfte es im Starensemble der Briten schwierig haben, längst wird auf der Insel über ein weiteresLeihgeschäft spekuliert. Unterdessen hat Werder Bremen übrigens auch ein Auge auf Rechtsverteidiger Eli Dasa geworfen. 

Werder Bremen steht bei Marko Grujic wohl hoch im Kurs

Vor zwei Jahren war Marko Grujic für eine Ablösesumme von fünf Millionen Euro von Roter Stern Belgrad zum FC Liverpool gewechselt. Im Januar 2017 wurde er an Cardiff City ausgeliehen, im Sommer 2018 dann an Hertha BSC. Die Berliner waren sehr zufrieden mit dem Serben, der in 22 Bundesligaspielen fünf Tore erzielt und einen Treffer vorbereitet hat. Marko Grujic soll in der Hauptstadt bleiben, hat aber offenbar andere Pläne. Werder Bremen steht bei ihm angeblich hoch im Kurs. Laut „Bild“ hat es sogar schon direkten Kontakt zwischen Trainer Florian Kohfeldt und Marko Grujic gegeben. Dazu besitzt Kohfeldt einen sehr guten Draht zu Klopp, der sich in der Vergangenheit mehrfach positiv über Werders Spielweise geäußert hat. Bremen gilt inzwischen als sehr guter Ort, an dem sich junge Spieler bestens entwickeln können.

Kauf von Marko Grujic für Werder Bremen ausgeschlossen

Der Vertrag von Marko Grujic läuft noch bis 2023. Ein Verkauf ist angeblich kein Thema, weil Liverpool den jungen Serben längst noch nicht abgeschrieben hat. Für Werder Bremen wäre eine feste Verpflichtung ohnehin ausgeschlossen, die Ablöse dürfte mit wohl 18 Millionen Euro nicht zu stemmen sein. Auch für Galatasaray Istanbul ist das trotz der Millionen aus der Champions League zu viel Geld, die Türken streben ebenfalls eine Ausleihe an. Laut Medienberichten ist Grujic der absolute Wunschspieler von Startrainer Fatih Terim.

Unterdessen hat der geringe Marktwert von Jiri Pavlenka bei vielen Fans von Werder Bremen für Diskussionen gesorgt. Wir haben mit einem Transfermarkt-Experten darüber gesprochen.

Update vom 3. Juni 2019: 

Werder Bremen fehlt das Geld für die ganz großen Transfers, hat Sportchef Frank Baumann erst kürzlich in der DeichStube gesagt. Jetzt sind andere Modelle gefragt, um an gute Spieler zu bekommen. Plant Werder dabei eine Ausleihe von Marko Grujic, der noch bis zum 30. Juni vom FC Liverpool an Hertha BSC ausgeliehen ist?

Wenn es nach Michael Preetz, Manager von Hertha BSC, geht, wechselt Marko Grujic nicht zu Werder Bremen, sondern verlängert seinen Aufenthalt in Berlin. „Er würde gern bleiben. Und der FC Liverpool sieht, dass die Leihe funktioniert hat – und dass es Sinn macht, dem Spieler ein zweites Jahr an einem Standort zu ermöglichen, den er kennt und an dem er sich wohlfühlt“, wird Preetz vom „Kicker“ zitiert.

Zur Original-Meldung vom 28. Mai 2019:

Mittelfeldspieler Marko Grujic hat in der vergangenen Saison bei Hertha BSC auf sich aufmerksam gemacht, war aber nur vom FC Liverpool ausgeliehen. Die Engländer sollen bereit sein, den 23-jährigen Serben erneut auf Zeit abzugeben – diesmal möglicherweise sogar für zwei Jahre, wie es sich Werder Bremen wünscht - das berichtet „Mein Werder“.

Marko Grujic: Leihkandidat bei Werder Bremen?

Die Verhandlungen sollen allerdings ins Stocken geraten sein. Der FC Liverpool hat schließlich gerade Besseres zu tun, als sich mit der Zukunft eines ausgeliehenen Spielers zu beschäftigen. Das Champions-League-Finale am Samstag gegen Tottenham Hotspur überstrahlt alles. Erst danach sollen die Planungen für die neue Saison wieder vorangetrieben werden.

Grujic war im Januar 2016 für eine Ablösesumme von sieben Millionen Euro verpflichtet worden, durfte aber noch bis Sommer bei seinem Club Roter Stern Belgrad bleiben. Im Winter 2018 wurde der Mittelfeldspieler an Cardiff City ausgeliehen, im Sommer 2018 dann an Hertha BSC. Bei den Berlinern spielte er eine richtig gute Saison, erzielte in 22 Bundesligaspielen fünf Tore und bereitete einen Treffer vor. Die Hertha würde ihn gerne behalten, und Sportchef Michael Preetz hat schon angekündigt, Kontakt zu Liverpool-Coach Jürgen Klopp aufzunehmen.

Schon gelesen? Kohfeldt und Hummels machen gemeinsame Sache

Liverpool-Coach Jürgen Klopp schwärmte von Werder Bremen

Einen guten Draht zu Klopp hat aber auch Werder Bremen – in Person von Florian Kohfeldt. Die beiden Trainer kennen sich sehr gut über ihren gemeinsamen Berater Marc Kosicke. Erst kürzlich hat Klopp von Werders Spielweise geschwärmt. Möglicherweise hilft das bei den Verhandlungen.

Aber dabei spielen auch viele weitere Faktoren eine Rolle. Der Vertrag von Grujic beim FC Liverpool läuft noch bis 2023. Die Frage ist, was der Club will. Das schnelle Geld oder doch lieber warten auf den großen Durchbruch? Für den Kader der kommenden Saison ist Grujic offenbar kein Thema, dafür fehlt ihm noch die Klasse. Er selbst soll sich in Berlin sehr wohl fühlen und einem Verbleib nicht abgeneigt sein. Aber um Grujic herum tobt ein kleiner Berater-Zoff. Es ist nicht ganz klar, wer den 23-Jährigen wirklich vertreten darf und dabei den größten Einfluss in Liverpool hat. Das könnte am Ende entscheidend sein.

Schon gelesen? Transfer-Gerücht: Wechselt Max Kruse in die Türkei?

Werder Bremen braucht einen Sechser als Bargfrede-Ersatz

Aber was will Werder Bremen eigentlich mit einem weiteren Mittelfeldspieler, der nicht explizit Sechser ist? Nach der erneuten Verletzung von Philipp Bargfrede besteht eigentlich nur auf dieser Position Bedarf. Grujic gilt eher als Achter, der auch Mal auf der Sechs aushelfen kann. Allerdings hat Kohfeldt zuletzt schon mal angedeutet, dass er sich auch Maximilian Eggestein gut vor der Abwehr vorstellen könnte. Der 22-Jährige hat dort schon häufiger in dieser Saison gut ausgesehen. Mit Grujic würde Werder in jedem Fall spielerische Qualität und auch Tempo dazubekommen. Gemeinsam mit Maximilian Eggestein und Davy Klaassen wäre das Zentrum richtig stark besetzt.

Es bleibt allerdings abzuwarten, ob es wirklich zu einem Leihgeschäft kommen wird. Es dürfte nicht nur in der Bundesliga wie mit der Hertha große Konkurrenz geben. Marko Grujic ist als serbischer Nationalspieler (acht Einsätze) und Profi des FC Liverpool auch für viele andere Clubs in Europa sehr interessant.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Hurricane: Die Anreisewelle rollt - Campingplätze füllen sich

Hurricane: Die Anreisewelle rollt - Campingplätze füllen sich

Die Ostseeinseln von Fehmarn bis Usedom

Die Ostseeinseln von Fehmarn bis Usedom

Einheiten der Polizei messen sich in Bremen

Einheiten der Polizei messen sich in Bremen

Steinmeier wirbt für mehr Einmischung

Steinmeier wirbt für mehr Einmischung

Meistgelesene Artikel

Tobias Duffner: Wie aus dem Profi ein Doktor wird

Tobias Duffner: Wie aus dem Profi ein Doktor wird

Wann schlägt Werder Bremen bei Michael Gregoritsch zu?

Wann schlägt Werder Bremen bei Michael Gregoritsch zu?

Werder-Sportchef Baumann nimmt Max Kruse in Schutz: Hat sich nicht verpokert

Werder-Sportchef Baumann nimmt Max Kruse in Schutz: Hat sich nicht verpokert

Robben besuchte Ex-Boss und flog dann ab Bremen

Robben besuchte Ex-Boss und flog dann ab Bremen

Kommentare