Liaoning Whowin FC vermeldet Transfer

Lukimya-Wechsel fix

+
Der chinesische Verein Liaoning FC vermeldete den Wechsel von Assani Lukimya offiziell auf seiner Homepage.

Bremen - Der Wechsel von Assani Lukimya nach China ist in trockenen Tüchern. Am Dienstag vermeldete Liaoning Whowin FC den Transfer als perfekt. Werder Bremen soll eine Ablösesumme von zwei Millionen Euro für den 29-Jährigen kassieren.

Es hat ein bisschen länger gedauert, als zunächst gedacht - nun ist der Wechsel von Lukimya zu Liaoning Whowin FC aber fix. Am Dienstag vermeldete der chinesischen Club den Kongolesen auf seiner Homepage als Neuzugang. Wie bereits in den vergangenen Tagen bekannt geworden war, soll Werder zwei Millionen Euro an Ablöse für den Innenverteidiger erhalten.

Lukimya verabschiedete sich mit einer Videobotschaft auf Facebook von den Fans der Grün-Weißen. "Es waren dreieinhalb sehr, sehr schöne Jahre. Auch wenn wir nicht immer den erfolgreichsten Fußball gespielt haben, haben wir immer hundertprozentige Unterstützung von euch genossen. Das hat uns immer wieder Mut gegeben, Kraft zu tanken und wieder anzugreifen. Dafür danke ich euch", so der 29-Jährige.
mib

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Meistgelesene Artikel

Wagner: „Ohne die Fans wäre Werder abgestiegen“

Wagner: „Ohne die Fans wäre Werder abgestiegen“

All-Star-Voting: Wiese bester Werder-Torwart

All-Star-Voting: Wiese bester Werder-Torwart

Hoffenheim gehen die Mittelfeldspieler aus

Hoffenheim gehen die Mittelfeldspieler aus

Eggestein im Interview: „Keiner fährt gerne zu den Bayern“

Eggestein im Interview: „Keiner fährt gerne zu den Bayern“

Kommentare