Erneut fehlt dem SV Werder ein Führungsspieler

Ein Infekt bremst Leonardo Bittencourt aus - und Werder-Trainer Markus Anfang ist genervt

Leonardo Bittencourt fehlte dem SV Werder Bremen gegen den FC St. Pauli wegen einer Erkrankung.
+
Leonardo Bittencourt fehlte dem SV Werder Bremen gegen den FC St. Pauli wegen einer Erkrankung.

Bremen – Mit ihm war fest in der Startelf des SV Werder Bremen gerechnet worden. Doch als die Aufstellungen für das Spiel gegen den FC St. Pauli im Wohninvest Weserstadion verkündet wurden, war Leonardo Bittencourt nicht dabei. Zwei Wochen nach seinem verspäteten Saisoneinstand steckte jedoch kein Rückfall in Sachen Knieverletzung hinter seinem Fehlen, sondern eine ganz normale Krankheit. Mit einer erneut längeren Pause des 27-Jährigen ist deshalb nicht zu rechnen.

Bereits am Donnerstagabend habe sich Leonardo Bittencourt nicht wohl gefühlt, in der Nacht habe er sich sogar übergeben müssen, berichtet Werder-Trainer Markus Anfang. Dennoch trat Bittencourt zum Abschlusstraining an. „Er wollte unbedingt spielen“, so der Coach des SV Werder Bremen. Doch der Versuch, sich von Freitag auf Samstag gesund zu schlafen, scheiterte. „Wir haben am Morgen miteinander telefoniert. Und Leo hat selbst gesagt: ,Es macht keinen Sinn, so helfe ich nicht.'“ Für den Mittelfeldmann rückte letztlich Manuel Mbom ins Team.

Leonardo Bittencourt: Schon wieder fehlte Werder Bremen ein Führungsspieler

Auch wenn es nur für ein Spiel war: Der erneute Bittencourt-Ausfall nervte Coach Anfang. Denn irgendwann würde er gerne mal seine vor der Saison als Führungsspieler eingeordneten Akteure auch gemeinsam und dauerhaft zur Verfügung haben. Aber bislang hat aus der Riege Ömer Toprak, Leonardo Bittencourt, Niclas Füllkrug, Marvin Ducksch und auch Christian Groß immer mindestens einer gefehlt. „Das zieht sich wie ein roter Faden durch diese Saison“, meint Anfang, „alle, die eine Achse bei uns bilden sollen, standen noch nie gleichzeitig zur Verfügung.“

Groß feierte am Samstag sein Comeback, bei Toprak sind Prognosen schwierig, auf Bittencourt wird Werder Bremen vermutlich aber schon am Freitag im Auswärtsspiel beim 1. FC Nürnberg wieder setzen können. Anfang: „Er bekommt jetzt Medikamente. Ich hoffe, dass er schnell wieder bei Kräften ist.“ (csa) Schon gelesen? „Dann wäre hier die Hölle los gewesen“ - die Stimmen zum Werder-Remis gegen den FC St. Pauli!

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Heimlich, still und torgefährlich: Marco Friedl hat sich fast unbemerkt zum Werder-Leistungsträger entwickelt

Heimlich, still und torgefährlich: Marco Friedl hat sich fast unbemerkt zum Werder-Leistungsträger entwickelt

Heimlich, still und torgefährlich: Marco Friedl hat sich fast unbemerkt zum Werder-Leistungsträger entwickelt
Werner testet den zweiten Anzug und hofft auf „Werder-Fußball“ gegen PEC Zwolle

Werner testet den zweiten Anzug und hofft auf „Werder-Fußball“ gegen PEC Zwolle

Werner testet den zweiten Anzug und hofft auf „Werder-Fußball“ gegen PEC Zwolle
„Ruhe tut gut!“ Warum Baumann das Werder-Team im Moment nicht mit Transfers verändern will

„Ruhe tut gut!“ Warum Baumann das Werder-Team im Moment nicht mit Transfers verändern will

„Ruhe tut gut!“ Warum Baumann das Werder-Team im Moment nicht mit Transfers verändern will
Impfpass-Skandal: DFB sperrt Ex-Werder-Trainer Markus Anfang - Sportgericht erklärt milde Strafe

Impfpass-Skandal: DFB sperrt Ex-Werder-Trainer Markus Anfang - Sportgericht erklärt milde Strafe

Impfpass-Skandal: DFB sperrt Ex-Werder-Trainer Markus Anfang - Sportgericht erklärt milde Strafe

Kommentare