Werders U23 startet bei Hansa Rostock in die Dritte Liga

„Es gilt, Vollgas zu geben“

+
U23-Kapitän Rafael Kazior

Bremen – Es geht wieder los! Während Werders Profis am Samstag mit ihren Anhängern den „Tag der Fans“ am und im Weserstadion feiern, kämpft die U23 der Grün-Weißen etwa 300 Kilometer weiter östlich schon um Punkte. Zum Saisonauftakt in der Dritten Liga wartet Hansa Rostock im Ostseestadion auf die Bremer.

„Mit dem Spiel in Rostock erleben wir gleich die komplette Bandbreite dieser Liga. Ein starker Gegner, ein schönes Stadion und eine große Kulisse. Da können wir direkt in die Atmosphäre eintauchen", sagt Werders U23-Coach Alexander Nouri. Der 35-Jährige hatte die zweite Mannschaft der Grün-Weißen im Herbst 2014 von Viktor Skripnik übernommen und zum Aufstieg geführt. Erstmals seit 2012 ist der Bremer Nachwuchs damit wieder in der dritthöchsten Spielklasse Deutschlands vertreten. Damals endete das Kapitel Dritte Liga sang und klanglos: Als Tabellenletzter stiegen die Grün-Weißen ab. Das soll in dieser Saison nicht passieren.

„Wir sind heiß auf unser erstes Spiel und wollen uns von Beginn an gut präsentieren“, sagt Abwehrspieler Torben Rehfeldt, schiebt aber auch gleich hinterher: „Wir wissen, dass schwierige Aufgaben auf uns warten.“ Das weiß auch Werders neuer Kapitän Rafael Kazior. Der Routinier, der im Sommer von Holstein Kiel an die Weser gewechselt ist, kennt sich dank seiner Zeit bei den „Störchen“ bestens in der Dritten Liga aus: „Es geht sehr viel über die Physis. Es ist ein harter Fußball. Leider wird auch recht viel mit langen Bällen versucht. Es kommt viel auf die Basics an. Laufen, Kämpfen, Zweikämpfe“, erklärt der 32-Jährige.

Die nötige Qualität, um in der Dritten Liga zu bestehen, hat Werder aber, da ist sich Kazior sicher. Der gebürtige Pole geht im Interview mit dfb.de sogar noch einen Schritt weiter: „Es gibt einige Kicker, die besondere individuelle Fähigkeiten besitzen und ein riesiges Potenzial mitbringen.“ Trotzdem bleibt der 32-Jährige bei der Zielsetzung für die anstehende Saison realistisch: „Wir möchten als Mannschaft möglichst frühzeitig viele Punkte holen, um nicht in Abstiegsgefahr zu geraten – das primäre Ziel sollte es aber sein, den jungen Spielern zum nächsten Schritt zu verhelfen und sie auf ihrem Weg in die erste Mannschaft zu begleiten.“

Und dafür bietet die Dritte Liga die perfekte Möglichkeit. Angespornt durch die hohe Durchlässigkeit zu den Profis, können sich Werders Talente auf dieser Bühne bestmöglich präsentieren. „Es riecht und schnuppert nicht mehr nur nach Profifußball, sondern die jungen Spieler sind ab sofort mittendrin“, so Kazior, der aber auch warnt: „Großartig reinschnuppern, das geht nicht. Es gilt, ab dem ersten Spieltag Vollgas zu geben.“

Offensive das Prunkstück von Werders U23

Ein Vorteil der Bremer für die neue Saison: Das Team ist eingespielt – größere personelle Änderungen im Kader hat es nicht gegeben. Zwar hat mit Max Wegner ein treffsicherer Stürmer die Grün-Weißen in Richtung Aue verlassen, das fällt aber nicht ganz so ins Gewicht, da Werder gerade in der Offensive mit Spielern wie Maik Lukowicz, Marcel Hilßner, Florian Grillitsch, Martin Kobylanski oder Ousman Manneh stark besetzt ist. Auch dass Florian Bruns am Ende der vergangenen Saison seine Schuhe an den Nagel gehängt hat und ins Trainerteam gewechselt ist, wurde durch die frühzeitige Verpflichtung von Kazior bestens kompensiert.

Und dass sich Werders U23 bereits in durchaus guter Frühform befindet, hat das Team von Trainer Nouri in der Saisonvorbereitung eindrucksvoll gezeigt. Jüngst wurde der ERGO-Sommer-Cup gewonnen. Am Samstag zählen die Erfolge aus der Vorbereitung aber nichts mehr – ab 14 Uhr geht es für die Grün-Weißen im Ostseestadion um die ersten Punkte der Saison. Angst und Bange muss den Bremern nicht sein. Zwar besitzt allein der Name Hansa Rostock noch immer Strahlkraft, rein sportlich betrachtet, läuft es bei den Blau-Weißen aber schon lange nicht mehr rund.

In der vergangenen Saison konnte gerade so, mit viel Mühe und auch ein bisschen Glück, der Abstieg in die Regionalliga verhindert werden. Auch das durchaus respektable Auftreten im Testspiel vor wenigen Wochen gegen Werders Profis kann darüber nicht hinwegtäuschen. Ein Sieg für das Nouri-Team liegt am Samstag also absolut im Bereich des Möglichen – und wäre ein perfekter Start in das Abenteuer Dritte Liga.
mib

Mehr zum Thema:

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Meistgelesene Artikel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Volkmer, der Vollstrecker! Werder II bleibt in Liga drei

Volkmer, der Vollstrecker! Werder II bleibt in Liga drei

Casteels ein heißer Kandidat

Casteels ein heißer Kandidat

Kommentare