Viel Regen statt Schnee

Bremen - Gestern Mittag waren die Werder-Profis Schnee und Eis endlich entkommen, Viktor Skripnik hatte die letzte Einheit in Bremen am Nachmittag in die Leichtathletikhalle verlegt.

Das war auch besser so, denn der schneebedeckte Trainingsplatz glich eher einer Rutschbahn. Und das trotz vermeintlicher Rasenheizung. „Ich habe gar nicht mehr gefragt, ob sie funktioniert“, seufzte Skripnik. Die Probleme mit der Rasenheizung sind schon eine traurige Tradition bei Werder. Da kommt die heutige Reise nach Belek gerade recht. Allerdings: An der türkischen Riviera hat es in den letzten Tagen ziemlich viel geregnet. „Hoffentlich sind die Plätze trotzdem gut“, sagte Kapitän Clemens Fritz. Der Wetterbericht macht immerhin Mut, ab morgen soll die Sonne scheinen und für 18 Grad sorgen.

kni

Rubriklistenbild: © nordphoto

Mehr zum Thema:

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

Plötzlich werden die Sechser knapp

Plötzlich werden die Sechser knapp

Muster ohne Wert: Werder-Niederlage im letzten Testspiel

Muster ohne Wert: Werder-Niederlage im letzten Testspiel

Kaputtes Kruse-Auto schockt Nouri

Kaputtes Kruse-Auto schockt Nouri

Serge Gnabry lässt seine Zukunft offen

Serge Gnabry lässt seine Zukunft offen

Kommentare