Viel Regen statt Schnee

Bremen - Gestern Mittag waren die Werder-Profis Schnee und Eis endlich entkommen, Viktor Skripnik hatte die letzte Einheit in Bremen am Nachmittag in die Leichtathletikhalle verlegt.

Das war auch besser so, denn der schneebedeckte Trainingsplatz glich eher einer Rutschbahn. Und das trotz vermeintlicher Rasenheizung. „Ich habe gar nicht mehr gefragt, ob sie funktioniert“, seufzte Skripnik. Die Probleme mit der Rasenheizung sind schon eine traurige Tradition bei Werder. Da kommt die heutige Reise nach Belek gerade recht. Allerdings: An der türkischen Riviera hat es in den letzten Tagen ziemlich viel geregnet. „Hoffentlich sind die Plätze trotzdem gut“, sagte Kapitän Clemens Fritz. Der Wetterbericht macht immerhin Mut, ab morgen soll die Sonne scheinen und für 18 Grad sorgen.

kni

Rubriklistenbild: © nordphoto

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Delaney schwärmt von Nouri

Delaney schwärmt von Nouri

Klasnic: Neue Niere, neues Leben

Klasnic: Neue Niere, neues Leben

Kommentare