Schipplocks Doppelpack schockt Bremen

Werder verspielt den sicher geglaubten Sieg

+
Fassungslos: Werder-Trainer Thomas Schaaf

Bremen - 85 Minuten sah Werder Bremen wie der sichere Sieger gegen die TSG 1899 Hoffenheim aus. Doch dann kam Sven Schipplock und macht binnen fünf Minuten aus einem 0:2 ein 2:2.

Unter den Augen der Bremer Trainer-Ikone Otto Rehhagel hat der SV Werder im Abstiegsduell damit einen Befreiungsschlag verpasst. Dank eines Foulelfmeters, den Aaron Hunt bereits in der zweiten Minute verwandelte, und eines Treffers des Belgiers Kevin de Bruyne (24.) waren die Norddeutschen gegen den Tabellenvorletzten vor 41. 000 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion mit 2:0 in Führung gegangen. Damit bleiben die Bremer elf Spiele in Folge ohne Sieg. Die Gäste belegen weiterhin den vorletzten Tabellenplatz, wahrten durch den Doppelschlag Schipplocks aber ihre Chancen im Abstiegskampf.

Die Bilder zum Spiel

Werder spielt nur unentschieden gegen Hoffenheim

Exakt 22 Sekunden waren gespielt, als Gästeverteidiger David Abraham Hunt im Strafraum regelwidrig zu Fall brachte. Schiedsrichter Robert Hartmann aus Wangen zeigte sofort auf den Punkt, der Gefoulte verwandelte mit einem Flachschuss selbst. Die TV-Bilder zeigten jedoch, dass das Foul außerhalb des Strafraums passierte. Der Tabellen-17. brauchte mehr als eine Viertelstunde, um sich von diesem schnellen Rückstand zu erholen. Danach startete die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol erste strukturierte Entlastungsangriffe. Den möglichen 1:1-Ausgleich verpasste in der 19. Minute Jannik Vestergaard, ein Kopfball des Abwehrspielers strich aus acht Metern Entfernung knapp über das Bremer Tor.

Den nach dieser Szene aufkeimenden Elan bei den Gästen bremste de Bruyne fünf Minuten später mit seinem Schrägschuss nach Vorarbeit von Nils Petersen. Auf der Gegenseite rettete Werder-Torhüter Sebastian Mielitz vor dem einschussbereiten Roberto Firmino (28.).

Beim Seitenwechsel machte Rehhagel, von 1981 bis 1995 Coach bei den Grün-Weißen den Bremern Mut im weiteren Kampf um den Klassenerhalt: „Wenn die Mannschaft weiter so engagiert arbeitet wie in der ersten Halbzeit wird Bremen auch in der nächsten Saison Bundesliga-Fußball erleben.“ Der Coach wurde bei seinem Blitzbesuch an der Weser von zahlreichen Spielern begleitet, die unter dem 74-Jährigen vor genau 25 Jahren deutscher Meister geworden waren.

Stimmung vor dem Spiel

Stimmung vor dem Spiel gegen Hoffenheim

Schon vor dem Anpfiff hatte der Anhang der Hanseaten die seit Wochen erfolglosen Norddeutschen zu mehr Einsatz aufgefordert. „Alle(z) Grün“ war auf Transparenten zu lesen und: „Nicht die Mittel entscheiden über den Erfolg - es ist die Einstellung!“. Torschütze de Bruyne und Abwehrchef Sokratis waren die stärksten Akteure aufseiten der Bremer. Bei Hoffenheim konnten sich in erster Linie Kapitän Andreas Beck und Schipplock auszeichnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Kommentare