Herzschlagfinale

Werder II gewinnt 5:0 und verpasst ganz knapp die Meisterschaft

+
Martin Kobylanski traf zum 1:0 gegen Norderstedt.

Bremen- In einem Herzschlagfinale in der Regionalliga Nord hat Werder Bremen II trotz eines 5:0 (0:0)-Sieges gegen Eintracht Norderstedt die Meisterschaft knapp verpasst.

Nach der ersten Halbzeit sah es tatsächlich so aus, als könnten die Bremer die zweite Mannschaft des VfL Wolfsburg II noch abfangen und von der Tabellenspitze verdrängen. Denn die Elf von Trainer Valerien Ismael lag zuhause gegen den Hamburger SV II schon mit 0:2 zurück.

Als Martin Kobylanski dann auch direkt nach dem Wiederanpfiff zum 1:0 für Werder traf, schien die Chance zum greifen nah. Doch Wolfsburg kam zurück und drehte sein Heimspiel innerhalb von 16 Minuten auf 3:2 (47./50./63.).

Da nutzte es Werder auch nichts, dass ein Eigentor von Norderstedts Philipp Koch (57.), Levent Aycicek (65.), Max Wegner (81.) und Davie Selke (89.) die Bremer Führung auf 5:0 schraubten. Die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik war im Fernduell von einem Patzer der Wolfsburger abhängig, die in der Liga einen Punkt Vorsprung vor den Bremern hatten. Der kam aber nicht, es blieb beim 3:2. Der VfL Wolfsburg kann sich jetzt auf die Relegationsspiele um den Auftieg in die 3. Bundesliga freuen. Werder muss sich dagegen trotz einer starken Saison mit der Vizemeisterschaft begnügen. kal

Mehr zum Thema:

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Meistgelesene Artikel

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Platzt der Selke-Deal?

Platzt der Selke-Deal?

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Kommentare