Werder Bremen verliert Nordderby in Hannover

+
Prödl und Mielitz versuchen Mohamed Abdellaoue  aufzuhalten doch der trifft zum 2:0

Werder Bremen hat es in der Fußball-Bundesliga verpasst, nach Punkten zu Spitzenreiter Bayern München aufzuschließen. Der Tabellen-Zweite verlor am Sonntag im Nordderby 2:3 (1:2) bei Hannover 96.

Hannovers Stürmer Mohammed Abdellaoue hat Werder Bremens Bayern-Jagd mit drei Treffern fast im Alleingang gestoppt. Die Bremer verloren am Sonntag im Nachbarschaftsduell bei Hannover 96 mit 2:3 (1:2) und liegen in der Tabelle der Fußball-Bundesliga nun drei Punkte hinter dem Spitzenreiter aus München. Die Hannoveraner, im vergangenen Jahr überraschend die Nummer eins im Norden, schafften durch den Sieg den Sprung auf Platz vier vor Meister Borussia Dortmund.

Die Bilder vom Spiel

Werder Bremen verliert in Hannover

Die 96-Fans feierten vor allem Torjäger Abdellaoue für seine Saisontore vier bis sechs (2. Minute/Foulelfmeter/38./59.). Für Werder trafen vor 49 000 Zuschauern in der ausverkauften AWD-Arena Marko Arnautovic (45.+2), der in der 78. Minute nach einem üblen Tritt gegen Sergio Pinto wegen groben Foulspiels die Rote Karte bekam, und Claudio Pizarro (83.).

Zwei Tage nach der Rückkehr von der Europa-League-Expedition in die Ukraine spielte Hannover von Beginn an frisch auf. Die Gastgeber wirkten durch den 2:1-Sieg bei Worskla Poltawa gar nicht müde und schockten Werder durch ein schnelles Tor.

Allerdings halfen die Bremer in Person von Philipp Bargfrede kräftig mit, denn der Mittelfeldspieler ließ das Bein ziemlich ungeschickt stehen, über das Lars Stindl fiel. Abdellaoue ließ sich die Chance nicht entgehen und nutzte den freien Schuss aus elf Metern. Sebastian Mielitz, im Tor für den gesperrten Tim Wiese, ahnte die Ecke, konnte aber nicht parieren.

Mit der Führung im Rücken konnten die 96-Profis ihr Lieblingsspiel aufziehen - den Gegner kommen lassen und schnell kontern. Und genauso fiel das zweite Tor, als Hannover nach einem der vielen Ballverluste von Bargfrede flott umschaltete und Jan Schlaudraff gekonnt auf den in die Spitze laufenden Abdellaoue spielte.

Bei schnellen Gegenangriffen blieb Hannover die gesamte Spielzeit über gefährlich. Die besten Chancen vergaben Schlaudraff mit einem Heber aufs Netz (42.) und Christian Pander bei einem Pfostenschuss (50.), ehe Abdellaoue erneut traf. Der Norweger stand goldrichtig, als der Ball nach Vorarbeit von Stindl und Pinto vor seine Füße fiel.

Werder hatte zwar mehr Ballbesitz und mehr gewonnene Zweikämpfe auf der Plusseite, aber gefährlich in den Strafraum kamen die Gäste erst nach dem Wechsel. Zu umständlich wirkte das Offensivspiel der Bremer die meiste Zeit. Bis zum Tor von Arnautovic, der in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit eine Vorlage von Pizarro ins rechte Eck schoss, konnte Werder sich nicht eine einzige Torchance herausspielen.

Marko Marin, der im Gegensatz zum Hertha-Spiel statt Mehmet Ekici auf der Zehner-Position startete, wirbelte zwar, konnte sich jedoch nicht entscheidend durchsetzen. Meistens lief er sich in Hannovers Abwehr fest. Arnautovic stand oft im Abseits, auch bei seinem nicht gegebenen Treffer (31.). Stärker war sein Sturmpartner Pizarro, der mit einem Pfostenschuss aus spitzen Winkel (47.) Pech hatte. Eine weitere gute Chance vergab der eingewechselte Ekici, der einen Freistoß an die Latte (76.) setzte, ehe Pizarro doch noch traf. Doch der Treffer des Peruaners nach Vorlage von Clemens Fritz kam zu spät.

8. Spieltag:

Hannover 96 - Werder Bremen

Hannover 96: Zieler - Cherundolo, Haggui, Pogatetz, Schulz - Schmiedebach, Pinto - Stindl, Pander - Schlaudraff, Abdellaoue

Werder Bremen: Mielitz - Sokratis, Prödl, Wolf, Ignjovski - Bargfrede - Fritz, Hunt - Marin - Arnautovic, Pizarro

Schiedsrichter: Winkmann (Kerken)

dpa

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Konzert in Manchester

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Konzert in Manchester

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Feuer auf Tankstellengelände

Feuer auf Tankstellengelände

Meistgelesene Artikel

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Rene Adler kein Thema für Werder

Rene Adler kein Thema für Werder

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Kommentare