„Wir sind im Abstiegskampf“, kommentierte Werder-Chef Klaus Allofs

Allofs: "Wir sind im Abstiegskampf"

Das erneut enttäuschende Team von Trainer Thomas Schaaf verlor am Samstag vor 36 000 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion völlig verdient mit 1:2 (1:1) gegen den 1. FCKaiserslautern.

Bremen. Werder Bremen hat einen versöhnlichen Hinrunden- Abschluss durch einen Doppelpack von Srdjan Lakic verpasst und rutscht bedrohlich nah an die Abstiegsränge.

Die Geschenke der Profis nach der Partie wollten nur wenige Bremer Fans haben - lieber hätten sie drei Punkte bekommen: Die Anhänger von Werder Bremen waren am Samstag schwer enttäuscht und sahen ihre Elf wie einen Abstiegskandidaten spielen.

Das erneut erschreckend schwache Team von Fußball-Trainer Thomas Schaaf verlor vor 35 135 Zuschauern im Weserstadion völlig verdient nach einem Doppelpack von Srdjan Lakic mit 1:2 (1:1) gegen den 1. FC Kaiserslautern. Der Bundesliga-Aufsteiger gewann damit drei weitere Zähler im Kampf gegen den Abstieg und überholte die Bremer in der Tabelle.

Werder Bremen verliert zur Winterpause

Werder Bremen verliert gegen 1. FC Kaiserslautern

„Wir sind im Abstiegskampf“, kommentierte Werder-Chef Klaus Allofs, der nur ein Bremer Tor durch Aaron Hunts Foulelfmeter (34. Minute) sah. Für Kaiserslautern traf der starke Lakic, der nach einem Blitzstart in der 23. Sekunde einköpfte und auch den Siegtreffer (52.) erzielte. „Wir haben ein gutes Spiel gemacht“, sagte der Doppel-Torschütze. „Die Tore fielen zu rechten Zeit.“ Getrübt wurde die Freude über die drei Punkte nur durch die Gelb- Rote Karte für Alexander Brugera (73.). Auf der Gegenseite sah Sandro Wagner (84.) ebenfalls Gelb-Rot.

Die kriselnden Bremer präsentierten sich gegen den Neuling wieder einmal in ganz schwacher Verfassung. Viele Fehlpässe und Stoppfehler prägten das Werder-Spiel. Die einst gefürchtete Offensive der Bremer brachte nur wenig zustande. Gelungene Kombinationen waren die absolute Ausnahme.

Der Gast vom Betzenberg agierte hingegen wesentlich ballsicherer. Der Liga-Neuling schaffte es vor allem in der Anfangsphase, die Gastgeber zu beschäftigen und immer wieder in Verlegenheiten zu stürzen. Später verlegten sich die Pfälzer auf Konter. Im Werder-Angriff spielte anfangs Marko Arnautovic den Alleinunterhalter und kam nicht ins Spiel. Ohne den schon wieder verletzten Claudio Pizarro und den gesperrten Hugo Almeida hatte Trainer Schaaf auf die Variante mit einem Stürmer gesetzt und nach 27 Minuten Sandro Wagner eingewechselt. Er vergab bei Kopfbällen einige gute Chancen, die beste in der 81. Minute - und flog kurz danach vom Platz.

Beim Aufsteiger war Lakic nach Ablauf seiner Gelbsperre das Pendant zu Arnautovic und spielte als einzige Spitze sehr viel besser. Der Torjäger beschäftige die Werder-Abwehr immer wieder, nicht nur bei seinem schnellen Tor, als er nach Flanke von Christian Tiffert per Kopf traf und sich mühelos gegen den strauchelnden Per Mertesacker durchsetzte. Die Lauterer, bei denen Mittelfeldspieler Stiven Rivic fehlte, suchten Lakic immer wieder als Anspielstation. Der Torjäger erzielte auch den zweiten Treffer und blieb bis zum Schluss ein Aktivposten.

Werder Bremen: Wiese - Schmidt, Mertesacker, Prödl, Pasanen (26. Wagner) - Fritz, Frings (82. Husejinovic) - Bargfrede (62. Thy), Hunt, Marin - Arnautovic

1. FC Kaiserslautern: Sippel - Dick, Amedick, Abel, Bugera - Petsos - Kirch (76. Jessen), Tiffert, Moravek (46. Nemec), Ilicevic (82. de Wit) - Lakic Schiedsrichter: Weiner (Giesen)

Zuschauer: 35 135

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Meistgelesene Artikel

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Janek Sternberg darf bleiben

Janek Sternberg darf bleiben

Borussia Dortmund im Schnellcheck

Borussia Dortmund im Schnellcheck

Kommentare