Werder Bremen verliert in Dortmund

+
Werder Bremen unterlag Borussia Dortmund mit 1:2 und kassierte damit im Kampf um einen der begehrten Plätze für die Champions-League-Qualifikation einen herben Dämpfer.

Dortmund - Werder Bremen unterlag Borussia Dortmund mit 1:2 und kassierte damit im Kampf um einen der begehrten Plätze für die Champions-League-Qualifikation einen herben Dämpfer.

In einer offensiv geführten Partie schossen Kevin Großkreutz (9. Minute) und Neven Subotic (22.) am Samstag vor 80553 Zuschauern im ausverkauften Stadion den vierten Heimsieg in Serie heraus.

Borussia Dortmund - Werder Bremen

Borussia Dortmund - Werder Bremen

Für die Bremer, die nun vier Punkte hinter dem viertplatzierten BVB auf Rang fünf in der Tabelle der Fußball- Bundesliga liegen, traf Aaron Hunt (65.).  Da bei Bremen neben dem rotgesperrten Torsten Frings auch Tim Borowski mit einem grippalen Infekt fehlte, setzte Werder-Coach Thomas Schaaf auf den 21 Jahre alten Philipp Bargfrede und Aaron Hunt im defensiven Mittelfeld. Doch erneut präsentierten sich die Außenpositionen als Schwachstellen einer verunsicherten Bremer Defensive. Besonders Linksverteidiger Petri Pasanen kam in der Anfangsphase durch den quirligen Jakub Blaszczykowski immer wieder in große Schwierigkeiten.

Nach einem feinen Doppelpass mit dem Polen bereitete Patrick Owomoyela die BVB-Führung vor. Die Flanke des früheren Bremers köpfte Großkreutz aus spitzem Winkel unhaltbar für Tim Wiese, der nach einer Wadenprellung ins Werder-Tor zurückkehrte, in die lange Ecke. Nur acht Minuten später wurde der Nationalkeeper erneut von seiner Abwehr im Stich gelassen - zunächst noch ohne Folgen. Freistehend köpfte Lucas Barrios direkt in Wieses Arme. Wie bereits in der zweiten Halbzeit beim 3:0-Erfolg gegen Bayer Leverkusen vor zwei Wochen zeigte Dortmund zeitweise begeisternden Offensivfußball.

Und Bremen schaute weiter bereitwillig zu. Nach einer Ecke von Mohamad Zidan traf Innenverteidiger Subotic per Kopfball zum 2:0. Erst nach einer halben Stunde erhöhten die zuvor harmlosen Bremer den Druck. Doch Roman Weidenfeller parierte mit einem starken Reflex aus kurzer Distanz einen Schuss von Claudio Pizarro (34.).

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit stand das Dortmunder Tor im Fokus. Erneut konnte Pizarro (50.) seine große Chance nicht nutzen und verzog aus halbrechter Position. Der Peruaner blieb Alleinunterhalter im Werder- Spiel, donnerte den Ball aber aus 18 Metern nur an das Lattenkreuz. Mit der Auswechslung des bemühten, aber meist blassen Marko Marin hatte Schaaf zur zweiten Hälfte erfolgreich die defensive Ordnung in seinem Team erhöht.

Der zuletzt nicht berücksichtigte Daniel Jensen rückte vor die Abwehr. Dortmund stand tief und beließ es bei seltenen Kontern. So traf der nun offensivere Hunt nach schöner Kombination und Vorlage von Mesut Özil zum verdienten Anschluss.

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

Das bietet die neue "Mein Schiff 6"

Das bietet die neue "Mein Schiff 6"

Expedition in der kanadischen Arktis

Expedition in der kanadischen Arktis

Meistgelesene Artikel

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Eine Niederlage, aber keine krachende

Eine Niederlage, aber keine krachende

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Kommentare