Bremer verlieren in Augsburg

Beispiellos fahrlässig - Bobadilla stürzt Werder in die Depression

+
Frust bei Aron Johannsson, Lust bei Raul Bobadilla.

Augsburg - Von Daniel Cottäus. Alarm im Abstiegskampf! Besser gespielt, zweimal geführt, doch am Ende stürzte Augsburgs Raul Bobadilla Werder Bremen in die nächste Depression.

Im Moment des Abpfiffs war er mutterseelenallein. Der Blick ging Richtung Boden, die Hände in die Hüften gestemmt, die Schultern dabei weit unten – Aron Johannsson war die grenzenlose Enttäuschung über das soeben Erlebte auch aus der Distanz deutlich anzusehen. Im Auswärtsspiel beim FC Augsburg hatte er in der 76. Minute die Großchance zum 3:1 kläglich vergeben. Es wäre die Entscheidung gewesen in einem Spiel, das Werder Bremen über weite Strecken dominiert hatte – und dann in den letzten Minuten doch noch auf beispiellos fahrlässige Art und Weise mit 2:3 (1:1) verlor. Erklärungen dafür hatte kurz nach dem Abpfiff kein Bremer. Nur in einem Punkt waren sich alle Beteiligten einig: Ab jetzt heißt es Abstiegskampf bis zum Schluss.

Frank Baumann ist nun wahrlich kein Lautsprecher, keiner, der zu spontanen Gefühlsausbrüchen neigt, und – so viel sei vorweggenommen – in diesem Punkt blieb sich Werders Sportchef auch nach dem bitteren Ende des Augsburg-Spiels treu. Mit gewohnt ruhiger Stimme analysierte der 41-Jährige den Auftritt seines Teams, was jedoch nichts daran änderte, dass er mit seinen Aussagen inhaltlich Alarm schlug. „Das war ein richtig dickes Brett. Wir waren besser und hätten die Führung ausbauen müssen“, sagte er, ehe er den Blick auf Werders Gesamt-Gemenge-Lage richtete: „Wir haben heute die Gewissheit bekommen, dass es bis zum letzten Spieltag gegen den Abstieg gehen wird. Ich hoffe, das hat jetzt jeder kapiert.“

Acht Punkte Rückstand hat Werder nun auf Augsburg, das sich durch den Erfolg auf den zehnten Tabellenplatz vorgeschoben hat und nun plötzlich eine Mannschaft ist, die die Bremer aus dem Blickfeld verloren haben. Nur 16 Pünktchen nach 19 Spieltagen, dazu drei Pflichtspiel-Pleiten in Folge – Werder ist fast unbemerkt in die Krise gerutscht, die sie an der Weser unbedingt vermeiden wollten. Nur noch zwei Tore trennen das Team vom Relegationsplatz.

Mehr Ballbesitz, bessere Passquote - aber keine Punkte

Wie schon gegen Dortmund und die Bayern, als es jeweils eine 1:2-Niederlage setzte, lieferte Werder auch in Augsburg einen spielerisch ordentlichen Auftritt ab, hatte mehr Ballbesitz, die bessere Passquote. Wie schon gegen Dortmund und die Bayern brachte das am Ende aber keinen Ertrag. Hatte man das gegen die beiden Top-Clubs noch auf deren große Klasse schieben können, kam in Augsburg kein Bremer mehr umhin, die eigenen Unzulänglichkeiten einzuräumen. „Viele Dinge müssen wir besser lösen. Das steht außer Frage“, sagte etwa Trainer Alexander Nouri.

Zu Beginn der Partie hatte Werder noch eine ganze Menge an Dingen ordentlich bis gut gelöst. Da war zum Beispiel das 1:0 durch Startelf-Rückkehrer Theodor Gebre Selassie, der nach einer hübschen Freistoß-Variante aus kurzer Distanz traf (26.). Eine Führung, die mal gut getan, vielleicht sogar für etwas Ruhe und Sicherheit gesorgt hätte – wenn sie denn nicht nur von zwei Minuten Dauer gewesen wäre. Dann leitete FCA-Stürmer Raul Bobadilla den Ball artistisch an Ulisses Garcia vorbei auf Jonathan Schmid, der freie Bahn hatte und mit Wucht das 1:1 markierte. Garcia war überraschend in die Dreierkette gerückt – es sollte nicht die einzige Szene bleiben, in der er keine gute Figur machte.

Einzelkritik: Ulisses Garcia - die Lösung wird zum Problem

Felix Wiedwald: Es bleibt dabei: Er rettet Werder einfach keine Punkte. Beim 2:3 durch Bobadilla war der Keeper zwar dran, trotzdem zappelte der gewiss nicht unhaltbare Ball im Netz. Auch beim 1:1 hatte er es Schmid zu leicht gemacht. Diese Szenen überlagern ganz klar die guten Aktionen des Torhüters. Note 4,5
Felix Wiedwald: Es bleibt dabei: Er rettet Werder einfach keine Punkte. Beim 2:3 durch Bobadilla war der Keeper zwar dran, trotzdem zappelte der gewiss nicht unhaltbare Ball im Netz. Auch beim 1:1 hatte er es Schmid zu leicht gemacht. Diese Szenen überlagern ganz klar die guten Aktionen des Torhüters. Note 4,5 © nordphoto
Milos Veljkovic: Übernahm den rechten Part in der Dreierkette und war der Verteidiger, der von den Fettnäpfchen am weitesten entfernt blieb. Eine Zweikampfquote von nur 27 Prozent ist jedoch kein Ruhmesblatt. Note 4
Milos Veljkovic: Übernahm den rechten Part in der Dreierkette und war der Verteidiger, der von den Fettnäpfchen am weitesten entfernt blieb. Eine Zweikampfquote von nur 27 Prozent ist jedoch kein Ruhmesblatt. Note 4 © imago
Lamine Sane: Fassen wir zusammen: Beim 1:1 war Sane nicht handlungsschnell genug. Ebenso beim 2:2. Und weil auch das dritte Augsburger Tor von einer Unordnung im Zentrum der Bremer Abwehr begünstigt wurde, kommt man an Kritik an dem schlapp wirkenden Sane nicht vorbei. Note 5
Lamine Sane: Fassen wir zusammen: Beim 1:1 war Sane nicht handlungsschnell genug. Ebenso beim 2:2. Und weil auch das dritte Augsburger Tor von einer Unordnung im Zentrum der Bremer Abwehr begünstigt wurde, kommt man an Kritik an dem schlapp wirkenden Sane nicht vorbei. Note 5 © dpa
Ulisses Garcia: Er sollte die Lösung auf die personellen Probleme in der Bremer Abwehrkette sein. Doch er wurde zum Problem. Beim ersten Augsburger Ausgleich war er hilflos an Vorlagengeber Bobadilla abgeprallt, beim 2:3 durch den Paraguayer wirkte er orientierungslos. In seinem fünften Saisoneinsatz (dem zweiten von Beginn an) hatten die Augsburger den 21 Jahre alten Schweizer schnell als Schwachstelle in der Dreierkette ausgemacht. Note 5
Ulisses Garcia: Er sollte die Lösung auf die personellen Probleme in der Bremer Abwehrkette sein. Doch er wurde zum Problem. Beim ersten Augsburger Ausgleich war er hilflos an Vorlagengeber Bobadilla abgeprallt, beim 2:3 durch den Paraguayer wirkte er orientierungslos. In seinem fünften Saisoneinsatz (dem zweiten von Beginn an) hatten die Augsburger den 21 Jahre alten Schweizer schnell als Schwachstelle in der Dreierkette ausgemacht. Note 5 © dpa
Robert Bauer: Im rechten Mittelfeld aufgeboten, von wo er Veljkovic unterstützen sollte (was funktionierte) und auch Vorstöße hätte wagen können (was zumeist nicht funktionierte). Bauer gab die Vorlage zum 1:0, blieb ansonsten aber im Durchschnitt stecken. Note 3,5
Robert Bauer: Im rechten Mittelfeld aufgeboten, von wo er Veljkovic unterstützen sollte (was funktionierte) und auch Vorstöße hätte wagen können (was zumeist nicht funktionierte). Bauer gab die Vorlage zum 1:0, blieb ansonsten aber im Durchschnitt stecken. Note 3,5 © dpa
Thomas Delaney: Kam gegen Koo zu spät und konnte das 2:2 nicht mehr verhindern. Ackerte viel, hielt sich aus dem Bremer Offensivspiel aber weitgehend raus – Ausnahme: Sein Mitwirken an der einstudierten Freistoßvariante, die zum 1:0 führte. Note 4
Thomas Delaney: Kam gegen Koo zu spät und konnte das 2:2 nicht mehr verhindern. Ackerte viel, hielt sich aus dem Bremer Offensivspiel aber weitgehend raus – Ausnahme: Sein Mitwirken an der einstudierten Freistoßvariante, die zum 1:0 führte. Note 4 © dpa
Zlatko Junuzovic: Ganz klar der agilste Bremer. Junuzovic war vorne und hinten zu finden. Wenn der Österreicher zum Abschluss kam – immerhin sechsmal – fehlte ihm die Präzision. Note 3
Zlatko Junuzovic: Ganz klar der agilste Bremer. Junuzovic war vorne und hinten zu finden. Wenn der Österreicher zum Abschluss kam – immerhin sechsmal – fehlte ihm die Präzision. Note 3 © nordphoto
Theodor Gebre Selassie: Drei Spiele hatte er nur zusehen müssen, davor war er dreimal nur spät eingewechselt worden, nun die Rückkehr in die Startelf. Aber auf völlig ungewohnter Position. Der Tscheche, eigentlich Rechtsverteidiger, lief im linken Mittelfeld auf. Dort machte Gebre Selassie seine Sache ordentlich, erzielte mit dem Treffer zur 1:0-Führung sogar sein zweites Saisontor. Note 3
Theodor Gebre Selassie: Drei Spiele hatte er nur zusehen müssen, davor war er dreimal nur spät eingewechselt worden, nun die Rückkehr in die Startelf. Aber auf völlig ungewohnter Position. Der Tscheche, eigentlich Rechtsverteidiger, lief im linken Mittelfeld auf. Dort machte Gebre Selassie seine Sache ordentlich, erzielte mit dem Treffer zur 1:0-Führung sogar sein zweites Saisontor. Note 3 © dpa
Serge Gnabry (bis 90.+2): Lange war von ihm wenig bis nichts zu sehen, dann war er plötzlich da. Ein Haken, ein Antritt, ein Foul – so holte Gnabry den Elfmeter, der das zwischenzeitliche 2:1 brachte, heraus. Von derlei selbstbewussten Aktionen hätten es aber gerne ein paar mehr sein dürfen. Note 3,5
Serge Gnabry (bis 90.+2): Lange war von ihm wenig bis nichts zu sehen, dann war er plötzlich da. Ein Haken, ein Antritt, ein Foul – so holte Gnabry den Elfmeter, der das zwischenzeitliche 2:1 brachte, heraus. Von derlei selbstbewussten Aktionen hätten es gerne ein paar mehr sein dürfen. Aber auch er vermurkste in der Schlussphase einen wichtigen Torabschluss. Note 3,5 © nordphoto
Fin Bartels (bis 65.): Wegen des Ausfalls von Claudio Pizarro (muskuläre Probleme) agierte er in vorderster Linie. Oder besser: Er sollte agieren. Bartels fand auf dem Platz aber kaum statt. Note 5
Fin Bartels (bis 65.): Wegen des Ausfalls von Claudio Pizarro (muskuläre Probleme) agierte er in vorderster Linie. Oder besser: Er sollte agieren. Bartels fand auf dem Platz aber kaum statt. Note 5 © nordphoto
Max Kruse: Sehr bemüht, viele seiner Ideen führten jedoch zu nichts. Seine Klasse zeigte er bei dem cool verwandelten Strafstoß sowie mit dem gechipten Pass, der Johannsson die Top-Chance zum 3:1 bescherte. Note 2,5
Max Kruse: Sehr bemüht, viele seiner Ideen führten jedoch zu nichts. Seine Klasse zeigte er bei dem cool verwandelten Strafstoß sowie mit dem gechipten Pass, der Johannsson die Top-Chance zum 3:1 bescherte. Note 2,5 © nordphoto
Aron Johannsson (ab 65.): Ach, wäre er doch ein echter Torjäger! Dann hätte er Kruses Vorarbeit gewiss verwertet, statt am Ball vorbei zu treten. Oder er hätte in der 90. Minute nicht weit verzogen. Note -
Aron Johannsson (ab 65.): Ach, wäre er doch ein echter Torjäger! Dann hätte er Kruses Vorarbeit gewiss verwertet, statt am Ball vorbei zu treten. Oder er hätte in der 90. Minute nicht weit verzogen. Note - © nordphoto
Clemens Fritz (ab 90.+2): Nur ein Sekundeneinsatz. Note -
Clemens Fritz (ab 90.+2): Nur ein Sekundeneinsatz. Note - © nordphoto

Werder schien den Ausgleich in der Folge ordentlich wegzustecken, war auch nach Beginn der zweiten Hälfte zunächst spielbestimmend, während sich Augsburg im eigenen Stadion auf Konter beschränkte. Auch ohne den überraschend nicht berücksichtigten Kapitän Clemens Fritz wirkte Werder gut sortiert. Das 2:1 – erzielt von Max Kruse per Elfmeter (65.) – war zu diesem Zeitpunkt nicht nur verdient, nein, sogar noch etwas mehr: Es schien das Spiel endgültig in Richtung Werder kippen zu lassen. Für Fin Bartels war Augsburg sogar schon „mausetot“. 

Dann allerdings holte Werder den Gegner zurück ins Leben. Johannsson vergab die eingangs erwähnte Top-Chance, der ein Weltklasse-Zuspiel von Kruse vorangegangen war, ehe Werders grausame Schlussphase begann. Lamine Sane und Thomas Delaney schafften es nicht, Ja-Cheol Koo am Abschluss zu hindern – 2:2 (79.). „Selbst mit dem Ergebnis wäre ich nicht zufrieden gewesen“, betonte Nouri, für den es allerdings noch viel dicker gekommen war. Anstatt wenigstens den einen, wichtigen Punkt mitzunehmen, leistete sich Werder noch eine grobe Unachtsamkeit.

In der Nachspielzeit kam Bobadilla im Strafraum an den Ball, drehte den körperlich unterlegenen Garcia ein – und ließ die Augsburger Fankurve kurz danach explodieren – 3:2. Dass der Torschütze zuvor knapp im Abseits gestanden hatte, wollten die Bremer partout nicht thematisieren. „Wir müssen das einfach besser verteidigen“, sagte Baumann, „das ist unser Hauptproblem, das zieht sich durch die ganze Saison.“ Nouri ging dennoch nach dem Spiel zu jedem seiner Spieler, klopfte auf viele Schultern, verteilte Umarmungen. Später seufzte er: „Wir konnten die Tabelle schon vorher lesen. Jetzt wird es eine noch längere Reise für uns.“

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Von der Leyen besucht Moorbrand-Region im Emsland

Von der Leyen besucht Moorbrand-Region im Emsland

Ozapft is! - 185. Oktoberfest ist eröffnet

Ozapft is! - 185. Oktoberfest ist eröffnet

Klimmzüge in der Fußgängerzone für den guten Zweck

Klimmzüge in der Fußgängerzone für den guten Zweck

1. Seniorenmesse in Verden

1. Seniorenmesse in Verden

Meistgelesene Artikel

Mögliche Aufstellung: Mit Sahin und Bargfrede gegen den Club?

Mögliche Aufstellung: Mit Sahin und Bargfrede gegen den Club?

Außergewöhnliches Augsburg: Kohfeldt hat da einen Plan

Außergewöhnliches Augsburg: Kohfeldt hat da einen Plan

Sahin: „Wir haben um den Ausgleich gebettelt“

Sahin: „Wir haben um den Ausgleich gebettelt“

Kapino: Es dauert bis Dezember

Kapino: Es dauert bis Dezember

Kommentare