Veljkovic glaubt an sich selbst

+
Milos Veljkovic

Bremen - Eigentlich müsste Milos Veljkovic die Vorbereitung nutzen, um sich zu empfehlen – um zu zeigen, dass es keine gute Idee ist, ihn zu verleihen. Doch Werders Mittelfeldmann kann momentan keine Eigenwerbung betreiben. Wegen einer „leichten Zerrung in der Gesäßmuskulatur“ konnte er in den vergangenen Tagen lediglich individuell trainieren.

Wann er ins Mannschaftstraining zurückkehrt, ist offen. Genauso verhält es sich bei seiner Zukunft. Der 20-jährige Serbe, im Winter aus Tottenham gekommen und bei Werder mit einem Vertrag bis 2019 ausgestattet, ist nach wie vor ein Ausleihkandidat. Zumal Werder den Kader noch deutlich verkleinern möchte und gerade im Mittelfeld ein Überangebot herrscht.

Wie es mit ihm weitergeht, weiß Veljkovic selbst nicht so genau. „Ich denke, es wird in dieser Woche noch ein Gespräch geben. Mal sehen, was die Verantwortlichen dann sagen. Ich bin jedenfalls überzeugt von meiner Qualität“, sagte er gestern. Mit einem Wechsel mag er sich noch nicht beschäftigen: „Mein Fokus ist hier. Alles andere macht mein Berater.“
mr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sturmtief "Friederike" kommt

Sturmtief "Friederike" kommt

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Bilder: Deutsche Handballer sorgen wieder für Spektakel

Bilder: Deutsche Handballer sorgen wieder für Spektakel

Berlin Fashion Week: Promis, Trends und volles Haus

Berlin Fashion Week: Promis, Trends und volles Haus

Meistgelesene Artikel

Werder ist unter Kohfeldt bei Standards wieder gefährlich

Werder ist unter Kohfeldt bei Standards wieder gefährlich

Hoffenheim gehen die Mittelfeldspieler aus

Hoffenheim gehen die Mittelfeldspieler aus

Junuzovic im Interview: „Wird Zeit, dass ich mal gegen Alaba gewinne“ 

Junuzovic im Interview: „Wird Zeit, dass ich mal gegen Alaba gewinne“ 

Zetterer: „Ich hatte blöde Gedanken“

Zetterer: „Ich hatte blöde Gedanken“

Kommentare