Werder inoffizieller UFCC-Club-Weltmeister

Wussten Sie schon? Der SV Werder Bremen ist jetzt wieder Weltmeister!

Stell dir vor Werder Bremen ist Weltmeister und keiner hat‘s gewusst.
+
Stell dir vor Werder Bremen ist Weltmeister und keiner hat‘s gewusst.

Bremen – Kein provisorisch zusammengezimmertes Podest, das hektisch auf den Rasen geschoben wird. Auch kein glitzernder Konfettiregen aus dem pechschwarzen Nachthimmel – ja nicht einmal das in solchen Fällen eigentlich übliche „We are the Champions“ über die Stadionlautsprecher. Wer es nicht besser wusste, der konnte am Freitagabend glatt den Eindruck gewinnen, Werder Bremen hätte soeben keinen Titel eingefahren.

Genau das hatte die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt aber getan – sehr wahrscheinlich jedoch, ohne selbst auch nur einen blassen Schimmer davon zu haben. Nach dem 2:1-Erfolg über Eintracht Frankfurt darf sich Werder Bremen nun zum dritten Mal in seiner Geschichte „Inoffizieller UFCC-Clubweltmeister“ nennen, was einerseits natürlich nicht ganz erst zu nehmen, andererseits aber eine herrliche statistische Kuriosität ist. Herzlich willkommen in der Welt der Zahlenfreunde und Ergebnis-Nerds!

Werder Bremen ist jetzt inoffizieller Club-Weltmeister

Um den historischen Rahmen des Themas direkt abzustecken, zum Einstieg ein Rückblick, den das Fußballmagazin „11 Freunde“ einst recherchiert hat. Angefangen hat die ganze Sache nämlich am 15. April 1967, und Schuld daran waren die Schotten, die sich nach einem Sieg ihrer Nationalmannschaft über Rivale England einen charmanten Spitznamen verpassten. Weil es damals Englands erste Pleite nach dem WM-Sieg 1966 war, sahen die Schotten nun ihre Auswahl als neuen Weltmeister – in Anlehnung an den Boxsport, wo der Titelträger seinen Status auch an jenen Kontrahenten verliert, der ihn bezwingt. Eine Idee, die im Fußball bis dato keine Rolle gespielt hatte und es für lange Zeit auch weiterhin nicht tun sollte – ehe sie viele Jahre später doch noch etliche Anhänger fand.

Werder Bremen steht in der Wertung der UFCC nach Sieg gegen Frankfurt ganz oben

Seit 2002 beschäftigt sich der englische Journalist Paul Brown inzwischen mit den inoffiziellen Weltmeistern, lässt die UFWC, die „Unofficial Football World Championships“, austragen – und ging bei der Ermittlung der Titelträger sogar bis an die Anfänge zurück. Browns Rechnung beginnt mit dem ersten Länderspiel der Geschichte, das im November 1872 zwischen England und Schottland ausgetragen wurde. Der Modus ist seitdem immer gleich: Bei Sieg gibt es den inoffiziellen WM-Titel, bei einem Unentschieden verteidigt der Champion seinen Status. Amtierender UFWC-Weltmeister ist seit September 2020 übrigens Italien (dank eines 2:0-Erfolgs über Bosnien-Herzegowina), womit wir zurück im Hier und Jetzt – und damit allmählich auch wieder bei Werder Bremen und dem Titelgewinn vom Freitagabend wären.

Weil sich die UFWC immer größerer Beliebtheit erfreute, wurde das Prinzip irgendwann auch in verschiedenen Versionen auf Vereinsmannschaften übertragen. Und in der Wertung der UFCC („Unofficial Football Club Championship“) stehen die Bremer nun ganz oben. Frankfurt hatte den Titel zuvor Mitte Februar durch ein 2:0 vom 1. FC Köln erobert, ihn danach gegen den realen Clubweltmeister Bayern München verteidigt (2:1), um ihn schließlich ins Weserstadion zu tragen.

Werder Bremen muss gegen Jahn Regensburg den UFCC-Titel verteidigen

Die Begegnung am Freitagabend war nach Zählung der UFCC bereits das 5158. Endspiel seit der Startpartie, als die das erste FA-Cup-Spiel, in dem Tore fielen, festgelegt wurde: Am 11. November 1871 feierten die Clapham Rovers einen 3:0-Erstrundensieg über Upton Park. In den 150 Jahren, die seitdem vergangen sind, gab es unzählige Titelträger aus allen Ecken der Welt. Werder Bremen thronte bereits im März 1980 (nach einem 4:0-Erfolg über Eintracht Braunschweig) sowie im September 1997 (nach einem 3:1 gegen Kaiserslautern) an der Spitze.

Schon damals soll es übrigens weder provisorisches Siegerpodest, noch Konfettiregen, noch „We are the Champions“ gegeben haben. Wäre doch vielleicht ein Ansatz für Dienstagabend, wenn die Bremer ihren UFCC-Titel im DFB-Pokalspiel bei Zweitligist SSV Jahn Regensburg verteidigen müssen...

Werder Bremen live im TV und im Live-Stream gegen Jahn Regensburg schauen – der TV-Guide zum DFB-Pokal!

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Tipps für Erdbeeren auf dem Balkon und im Beet

Tipps für Erdbeeren auf dem Balkon und im Beet

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Meistgelesene Artikel

Füllkrug und Augustinsson fit für die Werder-Startelf gegen Mainz

Füllkrug und Augustinsson fit für die Werder-Startelf gegen Mainz

Füllkrug und Augustinsson fit für die Werder-Startelf gegen Mainz
Philipp Bargfrede bleibt bei den Profis des SV Werder und soll Bremen im Abstiegskampf helfen

Philipp Bargfrede bleibt bei den Profis des SV Werder und soll Bremen im Abstiegskampf helfen

Philipp Bargfrede bleibt bei den Profis des SV Werder und soll Bremen im Abstiegskampf helfen
Werder verurteilt Super-League-Pläne „aufs Schärfste“

Werder verurteilt Super-League-Pläne „aufs Schärfste“

Werder verurteilt Super-League-Pläne „aufs Schärfste“
Werder Bremen gegen Mainz 05: So seht Ihr den Bundesliga-Abstiegskampf-Kracher live im TV und im Live-Stream

Werder Bremen gegen Mainz 05: So seht Ihr den Bundesliga-Abstiegskampf-Kracher live im TV und im Live-Stream

Werder Bremen gegen Mainz 05: So seht Ihr den Bundesliga-Abstiegskampf-Kracher live im TV und im Live-Stream

Kommentare