Trikottausch mal ganz anders

Leverkusen - Plötzlich war da dieses Uralt-Trikot. Es war ein blau-gelber Werder-Dress, ein Relikt aus der Saison 1995/96, und Santiago Garcia trug es nach dem Abpfiff in Leverkusen am Leib.

Er hatte es einem Bremer Fan abgeschwatzt und mit dem eigenen aktuellen Trikot bezahlt. Wieso? Auf „werder.de“ erklärt der Argentinier: „Blau und Gelb sind die Farben meiner Heimatstadt Rosario. Ich wollte das Trikot unbedingt haben, und der Fan hatte nichts gegen einen Tausch.“

csa

Rubriklistenbild: © nordphoto

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sieben Probleme, die intelligente Menschen häufig haben

Sieben Probleme, die intelligente Menschen häufig haben

Pariser Couture startet mit einem Hauch von Afrika

Pariser Couture startet mit einem Hauch von Afrika

Was ist denn hier los? Das kleinste Urlaubsparadies in Bildern

Was ist denn hier los? Das kleinste Urlaubsparadies in Bildern

Wie werde Medientechnologe/in Druck?

Wie werde Medientechnologe/in Druck?

Meistgelesene Artikel

Analyse: Werder macht taktisch nichts falsch – und verliert trotzdem

Analyse: Werder macht taktisch nichts falsch – und verliert trotzdem

Viel Lob, aber keine Punkte

Viel Lob, aber keine Punkte

„Jerome hat dieses Rotzige“

„Jerome hat dieses Rotzige“

Einzelkritik: Ausgerechnet Pavlenka patzt

Einzelkritik: Ausgerechnet Pavlenka patzt

Kommentare