Trikot-Umtausch nicht möglich

+
Ex-Werder-Stürmer Di Santo

Syke - Einige Werder-Fans werden sich über den Wechsel von Franco Di Santo ganz besonders ärgern. Diejenigen, die sich Namen und Nummer des Argentiniers auf den Rücken ihrer Trikots flocken ließen.

Wie Tim Schlegel (14) aus Barrien, der am Freitagmittag im Fanshop war und sich das neue grüne Heimtrikot der Bremer mit Di Santo hinten drauf kaufte. Das wollte er am nächsten Tag – nach dem Abschied des Argentiniers – nicht mehr haben, ein Umtausch ist allerdings ausgeschlossen.

„Wir bedauern das sehr und bitten um Verständnis, aber aus organisatorischen Gründen ist das nicht möglich“, erklärte Werders Mediendirektor Michael Rudolph und ergänzte: „Die Enttäuschung können wir natürlich verstehen.“ Tims Mutter Heike Schlegel ist „echt enttäuscht. Unser Sohn hat sein ganzes Geburtstagsgeld für das Trikot verwendet. Und dann ist es einen Tag später keinen Pfifferling mehr wert. Ich hatte auf ein bisschen mehr Kulanz von Werder gehofft.“

mr

Mehr zum Thema:

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Meistgelesene Artikel

Nouri im Interview: „Es fühlt sich bitter an“

Nouri im Interview: „Es fühlt sich bitter an“

Zwei Osnabrücker geben „Riesenfehler“ zu

Zwei Osnabrücker geben „Riesenfehler“ zu

Wiedwalds Rolle unklar

Wiedwalds Rolle unklar

Werder geht am Ende die Puste aus

Werder geht am Ende die Puste aus

Kommentare