Transfer-Gerücht um Sparta-Spieler

Hat Werder Bremen Holland-Talent Abdou Harroui auf dem Zettel? Das sagt Sportchef Baumann

Das defensive Mittelfeld ist in dieser Saison die große Baustelle des SV Werder Bremen. Viele erfahrene Spieler sind im Sommer gegangen, besonders der Abgang von Davy Klaassen schmerzt. Einen adäquaten Ersatz konnte Werder nicht verpflichten, ein prägender Sechser fehlt seitdem. Jetzt hat Werder angeblich einen neuen Mann für die Position ins Visier genommen: Abdou Harroui von Sparta Rotterdam.

Update vom 5. März 2021, 15.33 Uhr: Angesprochen auf ein mögliches Interesse des SV Werder Bremen an Abdou Harroui hat Frank Baumann ausweichend reagiert: „Ich möchte nach wie vor Namen grundsätzlich nicht kommentieren“, so der Werder-Sportchef. Baumann weiter:, „Allerdings ist es häufiger so, dass von Beratern über gewisse Kanäle ein mögliches Interesse platziert wird, damit der Spieler mal in den Schlagzeilen ist. Deswegen sollte man nicht auf jedes Gerücht großartig eingehen.“ Demnach dürfte ein Transfer des 23-jährigen Mittelfeldspielers kein Thema sein.

Weiter mit dem ursprünglichen Text:

Wie die „Bild“ berichtet, ist Abdou Harroui ein heißer Kandidat für einen Transfer im Sommer. Auch der Spieler könne sich den Wechsel zu Werder Bremen gut vorstellen. Harroui ist wie Klaassen Niederländer, spielt in der Eredivisie für Sparta Rotterdam. Der 23-Jährige ist im zentralen und defensiven Mittelfeld zu Hause, gilt als zweikampfstark und hat auch in der Offensive seine Qualitäten. In 21 Einsätzen erzielte der Leistungsträger fünf Tore für seinen Club.

Werder Bremen-Transfer? Abdou Harroui sportlich interessant, aber die Ablöse könnte zu hoch sein

Für Werder Bremen könnte das sportlich passen. Aber finanziell? Harrouis Vertrag bei Sparta Rotterdam läuft 2022 aus, die Niederländer müssten ihn also diesen Sommer verkaufen, wenn sie für ihn noch eine ordentliche Ablösesumme kassieren wollen. Das Portal „transfermarkt.de“ schätzt den Marktwert des niederländischen U21-Nationalspielers auf 3,5 Millionen Euro, laut „Bild“ wäre er aber wohl erst für fünf bis sechs Millionen Euro zu haben – für die chronisch klammen Bremer aktuell viel zu viel.

Was für einen Werder-Transfer sprechen könnte: Abdou Harroui soll imponieren, wie sich Kevin De Bruyne einst an der Weser entwickelte. Der Belgier ist heute ein absoluter Weltstar, spielt seit Jahren bei Manchester City auf Top-Niveau. Möglicherweise überzeugt ihn ja auch der Karriere-Neustart von Landsmann Davy Klaassen, der nach gescheitertem England-Engagement zu alter Stärke fand und jetzt wieder bei Ajax Amsterdam im Mittelfeld die Fäden zieht. Und vielleicht kann ja noch ein anderer Ex-Bremer ein gutes Wörtchen einlegen: Einer von Harrouis Teamkollegen bei Sparta Rotterdam ist der frühere Werder-Stürmer Lennart Thy... (han)

Rubriklistenbild: © imago images / Pro Shots

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Linke Demos zum 1. Mai - Krawalle in mehreren Städten

Linke Demos zum 1. Mai - Krawalle in mehreren Städten

RB Leipzig kämpft sich ins Pokalfinale - Kohfeldt bleibt

RB Leipzig kämpft sich ins Pokalfinale - Kohfeldt bleibt

Meistgelesene Artikel

Rudi Völler im Interview: „Florian Kohfeldt hat über weite Strecken einen guten Job gemacht“

Rudi Völler im Interview: „Florian Kohfeldt hat über weite Strecken einen guten Job gemacht“

Rudi Völler im Interview: „Florian Kohfeldt hat über weite Strecken einen guten Job gemacht“
Transfergerüchte: St.-Pauli-Trainer Schultz outet sich als Werder-Fan – Wechsel-Spekulationen trotzdem „nicht viel beimessen“

Transfergerüchte: St.-Pauli-Trainer Schultz outet sich als Werder-Fan – Wechsel-Spekulationen trotzdem „nicht viel beimessen“

Transfergerüchte: St.-Pauli-Trainer Schultz outet sich als Werder-Fan – Wechsel-Spekulationen trotzdem „nicht viel beimessen“
Ex-Werder-Manager: So kamen Micoud, Diego und Özil an die Weser

Ex-Werder-Manager: So kamen Micoud, Diego und Özil an die Weser

Ex-Werder-Manager: So kamen Micoud, Diego und Özil an die Weser
Ex-Werder-Profi Christian Schulz macht Schluss: 17 Jahre danach dankt der letzte Double-Sieger ab

Ex-Werder-Profi Christian Schulz macht Schluss: 17 Jahre danach dankt der letzte Double-Sieger ab

Ex-Werder-Profi Christian Schulz macht Schluss: 17 Jahre danach dankt der letzte Double-Sieger ab

Kommentare