1. Startseite
  2. Werder

Wechsel von Mitchell Weiser wohl geplatzt - Werder Bremen schaut sich nach Alternativen um

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Malte Bürger

Kommentare

Zell am Ziller – Ein Profi nach dem anderen kletterte am Donnerstagmittag aus dem Bus, um das Teamhotel des Trainingslagers im österreichischen Zell am Ziller zu beziehen. Und einer war erwartungsgemäß nicht dabei: Mitchell Weiser. So wie es aussieht, wird der 28-Jährige auch nicht mehr nachkommen. Nicht nur nicht nach Österreich, sondern überhaupt zum SV Werder Bremen. Das hat Sportchef Frank Baumann kurz nach der Ankunft verraten.

Update (15. Juli 2022): Jetzt könnte es ganz schnell gehen - der Transfer von Mitchell Weiser zu Werder Bremen steht kurz bevor!

Update (7. Juli 2022): Bayer Leverkusen gibt Mitchell Weiser keine Rückennummer - die Tür für einen Wechsel zu Werder Bremen ist noch nicht zu!

Update (1. Juli 2022): Jetzt hat sich Bayer Leverkusens Sportchef Simon Rolfes über die Gründe des geplatzten Wechsels von Mitchell Weiser zu Werder Bremen geäußert!

„Bei Mitch geht die Tendenz sehr klar dahin, dass es nicht klappen wird“, erklärte der 46-Jährige. „Insofern werden wir dort jetzt weitere Optionen verfolgen.“ An wen Frank Baumann dabei genau denkt, das verriet er nicht. Aber zum wahrscheinlich geplatzten Mitchell-Weiser-Deal mit Bayer Leverkusen nannte er noch weitere Details. „Bei solchen Transfers sind immer mehrere Parteien beteiligt. Nun hat es weitere Gespräche zwischen Leverkusen und den Vertretern von Mitch gegeben – und da ist keine Einigung gefunden worden.“ Und der Sportchef von Werder Bremen ließ am Rande des Trainingslagers im Zillertal durchblicken, dass es wohl die Spielerseite ist, an der es hakt, denn Baumann betonte: „Zwischen Leverkusen und Werder hätte man mit Sicherheit eine Lösung gefunden.“

Werder-Bremen-Sportchef Frank Baumann über Mitchell-Weiser-Transfer: „Tendenz geht sehr klar dahin, das es nicht klappen wird“

Mitchell Weiser war in der vergangenen Saison kurz vor Transferschluss auf Leihbasis aus dem Rheinland an die Weser gewechselt, das Gehalt von kolportierten 3,5 Millionen Euro zahlten die Leverkusener weiterhin zu 90 Prozent. Auch so war ein Transfer überhaupt erst möglich geworden. Nach anfänglichen Schwierigkeiten entwickelte sich Weiser für Werder Bremen vor allem in der zweiten Saisonhälfte zu einem wichtigen Akteur auf dem Weg zur Bundesliga-Rückkehr, weshalb beide Parteien eigentlich zusammen weiterarbeiten wollten. Der Rechtsaußen besitzt bei Bayer Leverkusen noch einen Vertrag bis zum Sommer 2023, sein aktueller Arbeitgeber hätte aber wohl trotzdem nun auf eine Ablöse verzichtet. Eigentlich war also alles angerichtet.

Werder Bremen nimmt Abstand von Mitchell-Weiser-Transfer - Frank Baumann: „Damit müssen wir erst einmal umgehen“

Allerdings soll Mitchell Weiser vor einem möglichen Abschied von Bayer Leverkusen auf eine Abfindungszahlung für die Auflösung seines Kontraktes gepocht haben – ein Umstand, der nun offensichtlich dazu führte, dass Werder Bremen sich anders orientiert. „Damit müssen wir jetzt erst einmal umgehen“, sagte Frank Baumann, der das Thema immerhin noch nicht ganz beenden wollte. „Vielleicht geht da irgendwann noch einmal eine Tür auf, aktuell sieht es aber eher nicht danach aus.“ (mbü)

Auch interessant

Kommentare