Werder-Coach über mögliche Wechsel im Winter

Winter-Transfers für Werder Bremen? Der Plan von Trainer Florian Kohfeldt

+
Trainer Florian Kohfeldt betont, dass der SV Werder Bremen im Winter auf dem Transfermarkt durchaus handlungsfähig sei.

Bremen - Geplant sein soll erstmal nichts. Diese Info schickt Florian Kohfeldt direkt voraus, als es um das Thema Winter-Transfers beim SV Werder Bremen geht. Was folgt ist allerdings ein interessanter Nachsatz: „Das schließt aber nicht aus, dass wir zugreifen, wenn eine gute Gelegenheit kommt.“ 

Denn: „Wir müssen auch die Verletzten-Situation im Auge behalten. Sollte der eine oder andere doch länger ausfallen als geplant, sind wir auch in der Lage zu reagieren.“ Heißt im Klartext: Es ist durchaus möglich, dass Werder Bremen im Winter personell noch einmal nachbessert. Und dabei könnte ein Name wieder ganz heiß gehandelt werden, der im Sommer schon mal großes Thema war: Michael Gregoritsch.

Der Stürmer des FC Augsburg hatte am Donnerstag gegenüber der „Kleinen Zeitung“ erklärt, den FCA im Winter unbedingt verlassen zu wollen, seine Situation gar als „beschissen“ bezeichnet. Wagt Werder Bremen also den nächsten Transfer-Vorstoß bei Michael Gregoritsch, nachdem sich Spieler und Verein im Sommer bereits einig waren und nur die Augsburger Ablöse-Forderung den Deal platzen ließ? Kohfeldt will sich nicht in die Karten schauen lassen.

Werder Bremen-Transfers: Florian Kohfeldt schätzt Michael Gregoritsch sehr

„Dass ich ihn schätze, wissen wir alle“, sagt der 37-Jährige zwar, lässt aber direkt diesen Satz folgen: „Er ist aber Spieler von Augsburg, da steht es mir nicht zu, über ihn zu reden.“ Immerhin: Kontakt zum Gregoritsch-Lager hat der Werder-Trainer. Mit Michaels Vater Werner Gregoritsch, seines Zeichens U21-Nationaltrainer Österreichs, steht er im Austausch, spricht regelmäßig über Linksverteidiger Marco Friedl. Durchaus möglich, dass es zwischen den beiden Männern schon bald um einen anderen Spieler geht.

Was mögliche Spieler-Verkäufe im Winter angeht, schließt Kohfeldt aus, dass ein Akteur aus dem aktuellen Bremer Bundesliga-Kader gehen könnte. Anders sieht es bei den Leihspielern aus. „Da gibt es den einen oder anderen Spieler, bei dem man die Situation nochmal überdenkt“, erklärt er und dürfte damit vor allem Felix Beijmo gemeint haben, der noch bis Winter an Malmö FF verliehen ist und für den es in Kohfeldts Kader keinen Platz mehr gibt. (dco)

Mehr News zu Werder Bremen

Ergebniskrise: So kämpft der kritische Florian Kohfeldt für sein Werder Bremen. Freies Wochenende: Florian Kohfeldt erteilt den Werder-Profis ein Reise-Verbot. Transfer-Kehrtwende? Sportchef Frank Baumann schließt bei Werder Bremen keine Wintertransfers mehr aus. Die Hinrunde neigt sich dem Ende entgegen und schon jetzt ist festzuhalten: Werder Bremen ist zu langsam für die Liga!

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Kampfabstimmung um CDU-Vorsitz: CDU vor Richtungsentscheid

Kampfabstimmung um CDU-Vorsitz: CDU vor Richtungsentscheid

Furcht vor Huawei: Trump macht Indien Druck beim Thema 5G

Furcht vor Huawei: Trump macht Indien Druck beim Thema 5G

Karneval in Stolzenau: Prunksitzung 2020

Karneval in Stolzenau: Prunksitzung 2020

Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz

Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz

Meistgelesene Artikel

Rückschlag bei Niclas Füllkrug: Saison-Aus für Stürmer von Werder Bremen

Rückschlag bei Niclas Füllkrug: Saison-Aus für Stürmer von Werder Bremen

Ex-Werder-Keeper Reck über neuen Regionalliga-Job: „Man muss sich anpassen“

Ex-Werder-Keeper Reck über neuen Regionalliga-Job: „Man muss sich anpassen“

Werder Bremen wartet auf Philipp Bargfrede, aber ein Comeback zeichnet sich nicht ab

Werder Bremen wartet auf Philipp Bargfrede, aber ein Comeback zeichnet sich nicht ab

Nach BVB nun auch Liverpool: Jürgen Klopp hat Interesse an Werder-Rakete Milot Rashica

Nach BVB nun auch Liverpool: Jürgen Klopp hat Interesse an Werder-Rakete Milot Rashica

Kommentare