Werder vor entscheidenden Monaten

Kommentar: Kruse-Gerüchte nur der Auftakt der heißen Phase

+
Für Werder-Sportchef Frank Baumann geht es jetzt darum, die Korsettstangen seiner Mannschaft zusammenhalten.

Ein Kommentar von Daniel Cottäus. Max Kruse ist wieder in Form, in ziemlich guter sogar. Das ist eine Erkenntnis nach Werders Start in die Rückrunde der Bundesliga.

In Hannover vor dem 1:0 dieser Traumpass auf Maximilian Eggestein, gegen Frankfurt dann der unerhört gute Assist vor dem 2:1 von Martin Harnik – um nur die beiden auffälligsten Szenen des Bremer Kapitäns zu nennen. Kleine Bewegungen nur, mit große Wirkungen – die in der Szene wiederum ein großes Echo erzeugen können.

„Gladbach will Kruse zurück!“ Mit dieser Meldung schreckte der Boulevard am Dienstagmorgen nicht wenige Werder-Fans auf. Seinen im Sommer auslaufenden Vertrag hat der 30-Jährige schließlich noch nicht verlängert, es wäre also ungewöhnlich, wenn sich andere Clubs nicht irgendwann mit Kruse beschäftigen würden. Dass das kolportierte Gladbacher Interesse dabei eher unwahrscheinlich ist, sei mal dahingestellt – für Werder ändert das am eigentlichen Thema nichts: Dem Verein stehen ganz entscheidende Monate bevor.

Für Sportchef Frank Baumann geht es nun darum, die Korsettstangen seiner Mannschaft in Bremen zu halten, sie weiter von einer langfristigen Zukunft an der Weser zu überzeugen. Max Kruse ist da nur der prominenteste Name, Maximilian und Johannes Eggestein kommen gleich dahinter.

Schon gelesen?  Die erste kurze Jagd auf Max Kruse

Jetzt muss Baumann für Nachhaltigkeit sorgen

Sie alle sind aktuell Gesichter des tollen Bremer Fußballs, der die Mannschaft in der Bundesliga längst wieder salonfähig gemacht hat – und sie alle haben andernorts Begehrlichkeiten geweckt. Das ist einerseits eine schöne Bestätigung für Werder, zuletzt sehr viel richtig gemacht zu haben, es ist andererseits aber auch ein klarer Auftrag: Jetzt erst recht für Nachhaltigkeit sorgen! Baumanns Leistungen am Verhandlungstisch sind mindestens genauso wichtig wie die der Mannschaft auf dem Platz.

Es hat das schließlich alles schon gegeben: Dass aufstrebende Teams, bei denen es für ganz oben noch nicht reicht, von der Konkurrenz „zerpflückt“ worden sind. Bei Werder fürchten sie das nicht. Der Club geht fest davon aus, mit allen Säulen verlängern zu können. Bis das passiert ist, werden die Gerüchte nicht abreißen. Ändern können das nur die Spieler. Dass einer wie Max Kruse abwartet, sich vor dem letzten großen Vertrag seiner Karriere alle Möglichkeiten offen halten will, ist legitim. Es wäre aber auch ein starkes Signal, wenn der Kapitän nicht nur stets betont, dass er sich in Bremen wohlfühlt, sondern es auch zeitnah mit Fakten untermauert.

Schon gesehen?

Davy Klaassen über Maximilian Eggestein: „Sage ihm jeden Tag, dass er bei Werder verlängern soll“

Mehr News zu Werder Bremen

Am Samstag geht es für die Grün-Weißen um die nächsten drei Punkte – Alles zum Spiel von Werder Bremen gegen Union Berlin. Urgestein Philipp Bargfrede von Werder Bremen im DeichStube-Interview: „Ich spiele noch ein paar Jahre“.

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Studie zu Aufforstung gegen Klimawandel angezweifelt

Studie zu Aufforstung gegen Klimawandel angezweifelt

Außenamt: Redebedarf zu Kramp-Karrenbauers Syrienvorschlag

Außenamt: Redebedarf zu Kramp-Karrenbauers Syrienvorschlag

Sternfahrt: Landwirte aus Rotenburg schließen sich Bauernprotest an

Sternfahrt: Landwirte aus Rotenburg schließen sich Bauernprotest an

Experten rechnen mit sehr langsamem Wiederaufbau Notre-Dames

Experten rechnen mit sehr langsamem Wiederaufbau Notre-Dames

Meistgelesene Artikel

Werder schaut nur kurz nach unten

Werder schaut nur kurz nach unten

Werder Bremen konsequenter mit Osako? Kohfeldt hofft auf die Rückkehr des Japaners

Werder Bremen konsequenter mit Osako? Kohfeldt hofft auf die Rückkehr des Japaners

So macht Werder Sargent wach

So macht Werder Sargent wach

Salutierende Werder-Profis: Kohfeldt hält das für ausgeschlossen

Salutierende Werder-Profis: Kohfeldt hält das für ausgeschlossen

Kommentare