Erstes Training in Belek / Skripnik verletzt

Torschuss und Steigerungsläufe zum Auftakt

Die Profis von Werder Bremen haben am Freitagvormittag ihre erste Trainingseinheit in Belek absolviert.
1 von 69
Die Profis von Werder Bremen haben am Freitagvormittag ihre erste Trainingseinheit in Belek absolviert.
Die Profis von Werder Bremen haben am Freitagvormittag ihre erste Trainingseinheit in Belek absolviert.
2 von 69
Die Profis von Werder Bremen haben am Freitagvormittag ihre erste Trainingseinheit in Belek absolviert.
Die Profis von Werder Bremen haben am Freitagvormittag ihre erste Trainingseinheit in Belek absolviert.
3 von 69
Die Profis von Werder Bremen haben am Freitagvormittag ihre erste Trainingseinheit in Belek absolviert.
Die Profis von Werder Bremen haben am Freitagvormittag ihre erste Trainingseinheit in Belek absolviert.
4 von 69
Die Profis von Werder Bremen haben am Freitagvormittag ihre erste Trainingseinheit in Belek absolviert.
Die Profis von Werder Bremen haben am Freitagvormittag ihre erste Trainingseinheit in Belek absolviert.
5 von 69
Die Profis von Werder Bremen haben am Freitagvormittag ihre erste Trainingseinheit in Belek absolviert.
Die Profis von Werder Bremen haben am Freitagvormittag ihre erste Trainingseinheit in Belek absolviert.
6 von 69
Die Profis von Werder Bremen haben am Freitagvormittag ihre erste Trainingseinheit in Belek absolviert.
Die Profis von Werder Bremen haben am Freitagvormittag ihre erste Trainingseinheit in Belek absolviert.
7 von 69
Die Profis von Werder Bremen haben am Freitagvormittag ihre erste Trainingseinheit in Belek absolviert.
Die Profis von Werder Bremen haben am Freitagvormittag ihre erste Trainingseinheit in Belek absolviert.
8 von 69
Die Profis von Werder Bremen haben am Freitagvormittag ihre erste Trainingseinheit in Belek absolviert.

Die Profis von Werder Bremen haben am Freitagvormittag ihre erste Trainingseinheit in Belek absolviert. Bei strahlendem Sonnenschein standen Torschussübungen und Steigerungsläufe auf dem Programm.

Auch Werders Mittelfeldspieler Zlatko Junuzovic, der in den letzten Wochen vor Weihnachten aufgrund einer Schulterverletzung gefehlt hatte, konnte das komplette Programm absolvieren. Selbst Trainer Viktor Skripnik und Sportchef Thomas Eichin beteiligten sich an der Einheit - allerdings nur an den Steigerungsläufen. Skripniks Mitwirken war aber schnell wieder beendet: „Ich habe eine Ziehen gespürt und dann lieber aufgehört, bevor etwas Schlimmeres passiert“, sagte der 46-Jährige anschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Faschingsparty in Bothel

In Bothel feierten rund 1000 Karnevalisten nach einem Jahr Pause wieder die beliebte Faschingsparty in phantasievollen Kostümen.
Faschingsparty in Bothel

Faslom: 90er-Party in Reeßum

Eine so hervorragende Resonanz wünscht sich wohl jeder Veranstalter: Nachdem schon im Vorfeld über 400 Karten für die 90er-Party, zu der die …
Faslom: 90er-Party in Reeßum

„Nur noch 12 Punkte bis Europa“: Die Netzreaktionen zu #F95SVW

Am 18. Spieltag durfte Werder Bremen zum Rückrunden-Auftakt bei Fortuna Düsseldorf ran. Vor allem die Schlussminuten, die Verletzung von Kevin Vogt  …
„Nur noch 12 Punkte bis Europa“: Die Netzreaktionen zu #F95SVW

Neujahrsempfang der CDU in Rotenburg

Rund 200 Gäste kamen am Sonntag zum Neujahrsempfang der CDU ins „Haus am Luhner Forst“ in Rotenburg. Und sie spendeten reichlich Applaus für den …
Neujahrsempfang der CDU in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Werder-Verteidiger Kevin Vogt verletzt sich gegen Düsseldorf: Entwarnung nach dem Spiel

Werder-Verteidiger Kevin Vogt verletzt sich gegen Düsseldorf: Entwarnung nach dem Spiel

Dreierkette hält dicht und wird doch gesprengt: Wenigstens auf Toprak kann Werder Bremen bauen

Dreierkette hält dicht und wird doch gesprengt: Wenigstens auf Toprak kann Werder Bremen bauen

Benjamin Goller bei Werder plötzlich im Kreis der Hoffnungsträger

Benjamin Goller bei Werder plötzlich im Kreis der Hoffnungsträger

Werder-Proteste verpuffen: DFB-Schiri-Chef Fröhlich rechtfertigt Moisander-Platzverweis

Werder-Proteste verpuffen: DFB-Schiri-Chef Fröhlich rechtfertigt Moisander-Platzverweis

Kommentare