Umworbener Werder-Star Junuzovic

Trabzonspor lockt mit Millionen, aber Eichin spricht ein Machtwort

+
Werder-Profi Junuzovic

Bremen - Die Gefahr kommt tatsächlich aus der Türkei: Trabzonspor, Sechster der SüperLig, lockt Werder-Star Zlatko Junuzovic mit einem unmoralischen Angebot. Auch bei Geschäftsführer Thomas Eichin hat der Club von der Schwarzmeerküste eine Offerte für einen sofortigen Transfer des im Sommer ablösefreien Mittelfeldspielers hinterlegt.

Die Türken sind demnach bereit, eine Summe im unteren siebenstelligen Bereich für den österreichischen Nationalspieler zu zahlen. Doch Werder will Junuzovic, nicht das Geld. Eichin stellt klar: „Mit dem Angebot musste ich mich nur kurz beschäftigen. Zlatko bekommt keine Freigabe, wir brauchen ihn für die Rückrunde.“

Junuzovic könnte mit seinen gefährlichen Freistößen zur Lebensversicherung im Abstiegskampf werden. Der 27-Jährige (drei Tore, sieben Assists in der Hinrunde) hatte zuletzt betont, dass er die Saison bei Werder zu Ende spielen wird. Die Offerte von Trabzonspor, dem Club von Mehmet Ekici, hat den 27-Jährige offenbar aber neu zum Nachdenken gebracht. Denn die Türken bieten ein Jahresgehalt von zwei Millionen Euro netto – das ist doppelt soviel, wie Junuzovic bei einer Vertragsverlängerung in Bremen verdienen könnte.

Der SV Werder stellt seinem besten Spieler zwar ebenfalls ein Salär von zwei Millionen Euro in Aussicht – allerdings brutto. „Er ist einer unserer entscheidenden Spieler. Für ihn gehen wir bis an die Schmerzgrenze. Wir wollen ihn unbedingt behalten“, erklärt Eichin. Junuzovic reagierte auf Nachfragen zum Thema Trabzonspor gestern schmallippig. „Ich sage dazu nichts“, erklärte er.
kni/csa

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

„Es macht keinen Sinn, wenn er einer von acht Stürmern ist“

„Es macht keinen Sinn, wenn er einer von acht Stürmern ist“

Werder testet gegen Wolverhampton Wanderers

Werder testet gegen Wolverhampton Wanderers

Schierenbeck zu Sargent-Gerücht: „Das ist mir neu“

Schierenbeck zu Sargent-Gerücht: „Das ist mir neu“

Entspannter Entscheider

Entspannter Entscheider

Kommentare