Bremer Ex-Torwart hilft jetzt Werders U23

Große Überraschung beim SV Werder Bremen: „Legende“ Tobias Duffner ist wieder da

Tobias Duffner, Ex-Torwart von Werder Bremens U23 auf dem Fußballplatz.
+
Zehn Jahre lang hütete Tobias Duffner das Tor der U23 des SV Werder Bremen, im Sommer schloss sich der 36-Jährige dem SV Atlas Delmenhorst an. Nun ist der Ex-Keeper zurück an der Weser - als Aushilfe.

Bremen – Hoppla, wer steht denn da auf dem Trainingsplatz am Weserstadion: Tobias Duffner. Der 36-jährige Torwart hat eigentlich vor einem Jahr seine Karriere beendet, doch nun ist er wieder bei Werder Bremen, hilft beim Training der U23 aus und hospitiert dabei gleichzeitig bei Manuel Klon, dem Torwarttrainer des Nachwuchsleistungszentrums. Die Vereinbarung gilt erst mal bis Ende Januar.

„Eine Legende kehrt zurück“, sagte Bundesliga-Coach Florian Kohfeldt, als er auf dem Weg zum Training der Profis seinen ehemaligen Spieler Tobias Duffner sah. Beide kennen sich bestens aus gemeinsamen Zeiten in der U23 des SV Werder Bremen. Insgesamt zehn Jahre hat Duffner für die zweite Mannschaft gespielt – mit dem Aufstieg in die Dritte Liga 2015 als sportlichen Höhepunkt.

Werder Bremen: Ex-Torwart Tobias Duffner arbeitet bei Atlas Delmenhorst

Der Keeper war bei Werder Bremen äußerst beliebt. Und so zögerten die Verantwortlichen nicht lange, ihn um Hilfe zu bitten. Denn in der Regionalliga-Mannschaft gibt es wegen der Verletzung von Philipp Jorganovic ein kleines Torwartproblem. Stammkeeper Eduardo Dos Santos Haesler trainiert fast immer mit den Profis, da stand U23-Coach Konrad Fünfstück zuletzt bei den Einheiten oftmals nur Ole Springer als Torwart zur Verfügung – oder es musste wie in der Vorbereitung der erst 16-jährige Louis Lord aus der U19 hochgezogen werden. Tobias Duffner soll diese Lücke im Training nun schließen.

Eine Spiellizenz für die Regionalliga-Mannschaft wird nicht beantragt. Das wäre möglicherweise auch etwas brisant geworden, denn Duffner arbeitet seit Saisonbeginn auch als Torwarttrainer von Ligarivale SV Atlas Delmenhorst. Diesen Job möchte der 36-Jährige auch weiterführen. (kni)

Zur letzten Meldung vom 27. Juli 2020:

Ex-Werder-Keeper Tobias Duffner schließt sich Regionalligist Atlas Delmenhorst an

Bremen - Nach zehn Jahren im Dress der U23 des SV Werder Bremen war im Sommer 2019 Schluss: Tobias Duffner beendete seine aktive Karriere als Torhüter. Knapp 14 Monate später hat Duffner nun eine neue Aufgabe gefunden und schließt sich in anderer Funktion dem Regionalligisten SV Atlas Delmenhorst an.

Beim Regionalliga-Aufsteiger wird Tobias Duffner mit sofortiger Wirkung Torwarttrainer. Das gab der letztjährige DFB-Pokalgegner des SV Werder Bremen am Montag bekannt. Bereits am Sonntag war Duffner der Mannschaft des SV Atlas Delmenhorst vorgestellt worden.

Duffner, der aktuell seinen Doktor in Sportwissenschaft/Sportökonomie an der Uni Leipzig macht, ist heiß auf seinen neuen Job in der Regionalliga Nord: „Echte Fußballatmosphäre bei mehr als 1000 Zuschauern, das macht einfach Spaß. Ich freue mich auch auf das Wiedersehen mit den vielen Ex-Werderanern beim SV Atlas.“ Als Torwarttrainer will Tobias Duffner dabei vor allem auch seine Erfahrungen aus seiner Zeit als Spieler mit einbringen. „Ich war schon bei Werder eine Art Talententwickler und habe dabei vor allem mit den Torhütern gearbeitet“, erklärt Duffner auf der Internetseite des SVA.

Werder Bremen: Ex-U23-Keeper Tobias Duffner wechselt zum SV Atlas Delmenhorst

Und auch die Freude beim SV Atlas Delmenhorst über die prominente Neuverpflichtung auf der Position des Torwarttrainers ist groß. „Wir wollen uns immer professioneller und breiter aufstellen und das auch im Trainerteam. Mit Tobias Duffner konnten wir geballte Erfahrung und Qualität verpflichten, von seinem Erfahrungsschatz werden alle drei Keeper profitieren“, wird Bastian Fuhrken, Sportlicher Leiter bei Atlas, zitiert.

Für Duffner ist es die erste Station als Trainer. Der 36-Jährige hatte in seiner aktiven Laufbahn als Spieler für die Bremer U23 unter anderem 31 Mal in der Dritten Liga im Kasten gestanden und dem erweiterten Bundesligakader des SV Werder Bremen angehört. 

Derweil könnte es auf der Torhüterposition der Grün-Weißen zu einer Veränderung kommen, weil entweder Stefanos Kapino oder Jiri Pavlenka den Club verlassen. Für Michael Zetterer könnte sich somit eine  Perspektive bei Werder Bremen auftun – Baumann plant aber erst später mit ihm. (mwi)

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Liverpool nach Arbeitssieg vorn - Werner trifft für Chelsea

Liverpool nach Arbeitssieg vorn - Werner trifft für Chelsea

Bayern, BVB und Mönchengladbach gewinnen - Mainz ohne Punkt

Bayern, BVB und Mönchengladbach gewinnen - Mainz ohne Punkt

Ganz einfach: So gelingen Ihnen Maronen zu Hause im Backofen - Koch erklärt worauf es ankommt

Ganz einfach: So gelingen Ihnen Maronen zu Hause im Backofen - Koch erklärt worauf es ankommt

Oldie-Rallyes können anspruchsvoll sein

Oldie-Rallyes können anspruchsvoll sein

Meistgelesene Artikel

Werder in Noten gegen Frankfurt: Groß glänzt, Sargent trifft und Pavlenka pariert - ein starkes Bremer Trio

Werder in Noten gegen Frankfurt: Groß glänzt, Sargent trifft und Pavlenka pariert - ein starkes Bremer Trio

Werder in Noten gegen Frankfurt: Groß glänzt, Sargent trifft und Pavlenka pariert - ein starkes Bremer Trio
Werder-Talent Mbom patzt in Frankfurt - Kohfeldt nimmt Youngster in Schutz

Werder-Talent Mbom patzt in Frankfurt - Kohfeldt nimmt Youngster in Schutz

Werder-Talent Mbom patzt in Frankfurt - Kohfeldt nimmt Youngster in Schutz
Werder-Coach Florian Kohfeldt: „Das stärkt den Glauben“ - die Stimmen zum Frankfurt-Spiel

Werder-Coach Florian Kohfeldt: „Das stärkt den Glauben“ - die Stimmen zum Frankfurt-Spiel

Werder-Coach Florian Kohfeldt: „Das stärkt den Glauben“ - die Stimmen zum Frankfurt-Spiel
Die Serie hält! Werder Bremen holt in Frankfurt den nächsten Punkt

Die Serie hält! Werder Bremen holt in Frankfurt den nächsten Punkt

Die Serie hält! Werder Bremen holt in Frankfurt den nächsten Punkt

Kommentare