Fans bewerfen die eigenen Spieler

Tiefschlag für Skripnik

+
Werder-Coach Viktor Skripnik

Lotte - „Skripnik raus!“ Eine Gruppe frustrierter Werder-Fans hatte den Hauptverantwortlichen für das Bremer Pokalaus schnell ausgemacht: Trainer Viktor Skripnik. Schon in der vergangenen Saison war er angezählt gewesen, jetzt traf ihn mit dem 1:2 in Lotte der nächste Hieb. Und einige Fans holten mit ihren Anti-Skripnik-Rufen noch zum Nachschlag aus.

Keine Gnade mit den Verlierern! Das bekamen auch die Spieler zu spüren. Nach dem Abpfiff kam es vor dem Bremer Fan-Block zu Szenen, wie sie keiner sehen will. Als sich die Profis für die Unterstützung während des Spiels bedanken wollten, flogen ihnen diverse Gegenstände entgegen. Keeper Felix Wiedwald wehrte einen mit der Hand ab und drehte sofort wieder um. Der Rest auch. Max Kruse reagierte mit deutlicher Geste: Geht’s noch?

Nur Kapitän Clemens Fritz blieb und stellte sich der Diskussion mit Einzelnen. Er zeigte später sogar Verständnis für die Wurfattacken. „Sicher gehört sich das nicht. Aber wenn du so gespielt hast wie wir, versaust du es dir automatisch mit den Fans.“ Auch Sportchef Frank Baumann verkniff sich harsche Kritik an der Anhängerschaft. Die hatte zuvor kräftig Bengalos gezündet und auch schon während der Partie irgendwelche Sachen auf das Spielfeld gefeuert. Baumann: „Das geht natürlich nicht. Aber der Großteil der Fans hat uns unterstützt.“
csa/kni

Mehr zum Thema:

200 Sänger beim Chortreffen in Bassum

200 Sänger beim Chortreffen in Bassum

Kinderkarneval des TSV Drentwede

Kinderkarneval des TSV Drentwede

„Fasching um den Ring“ in Ganderkesee

„Fasching um den Ring“ in Ganderkesee

Auto in Menschengruppe: 73-Jähriger stirbt in Heidelberg

Auto in Menschengruppe: 73-Jähriger stirbt in Heidelberg

Meistgelesene Artikel

Delaney macht weiter Pause

Delaney macht weiter Pause

Werder siegt mit viel Effizienz und noch mehr Fünferketten

Werder siegt mit viel Effizienz und noch mehr Fünferketten

Startelf-Einsatz von Wolfsburgs Didavi fraglich

Startelf-Einsatz von Wolfsburgs Didavi fraglich

Profis haben zwei Tage frei

Profis haben zwei Tage frei

Kommentare