Thomas Krohne – der geborene Unternehmer

Mit vielen Kompetenzen

+
Thomas Krohne gehört zum neuen Aufsichtsrat beim SV Werder.

Bremen - Früher hat er sich mit dem „harten Knochen Manfred Müller“ am Verhandlungstisch gegenübergesessen. Müller als Werder-Vorstand, Thomas Krohne als Mitarbeiter des Sportrechtevermarkters ISPR.

2004 hat Krohne, ein gebürtiger Bremer, sich dann mit einer Sportrechteagentur selbstständig gemacht. Das Geschäft lief super, Büros in Singapur, Buenos Aires, London und New York entstanden, 400 Mitarbeiter gehörten zu dem Unternehmen, das der 54-Jährige vor einem halben Jahr verkauft hat.

Krohne hat internationale Ligen weltweit vermarktet – jahrelang auch die Bundesliga. Jetzt sitzt er als neues Mitglied im Werder-Aufsichtsrat und sagt von sich, dass er „der geborene Unternehmer“ sei und gelernt habe, „über den Tellerrand hinauszuschauen“.

Mit seinem Netzwerk und seiner Kompetenz auf den Gebieten Medienrechte, Marketing, Sponsoring, Digitale Medien und Internationale Beziehungen hofft er, dem Verein helfen zu können. Werder-Fan ist Thomas Krohne seit Kindesbeinen, die Wahlheimat München mache es ihm aber nicht immer leicht, dieses Fansein auch auszuleben, lacht er. Für seine erste Saison als Bremer Funktionsträger wünscht er sich nur eins: „Nicht absteigen.“
csa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rückrunden-Check: Breite Brust oder Angst im Nacken?

Rückrunden-Check: Breite Brust oder Angst im Nacken?

Skifahrer am Vierwaldstättersee schippern zur Piste

Skifahrer am Vierwaldstättersee schippern zur Piste

Fotostrecke: Mannschaftstraining am Mittwoch ohne Vier

Fotostrecke: Mannschaftstraining am Mittwoch ohne Vier

Berliner Modewoche bringt weißen Terrier groß raus

Berliner Modewoche bringt weißen Terrier groß raus

Meistgelesene Artikel

Baumann bestätigt: Köln will Kainz

Baumann bestätigt: Köln will Kainz

Hannover 96: Geheimtraining als Schutz gegen Werder-Spionage

Hannover 96: Geheimtraining als Schutz gegen Werder-Spionage

Deich-Happen: Spundwände stehen am Weserstadion

Deich-Happen: Spundwände stehen am Weserstadion

Kohfeldt über verletzten Kainz: „Jetzt liegt es an Flo“

Kohfeldt über verletzten Kainz: „Jetzt liegt es an Flo“

Kommentare