Suche nach neuem Gegner läuft

Werder sagt Lazio-Testspiel ab

+
Weserstadion (Symbolbild)

Bremen - Der SV Werder hat das für den 6. August geplante Testspiel gegen Lazio Rom abgesagt. Das gaben die Grün-Weißen am Freitagvormittag bekannt. Der Grund: Es gibt Hinweise, dass rechtsextreme Hooligans das Spiel besuchen und für sich als Bühne nutzen wollen.

„Es mehren sich die Hinweise, dass die Partie von rechtsradikalen Gruppierungen als Bühne missbraucht werden soll. Das wird uns von verschiedenen relevanten Quellen bestätigt", wird Werders Vorsitzender der Geschäftsführung, Klaus Filbry, in einer Mitteilung des Bundesligisten zitiert. Diese Öffentlichkeit wolle man in einem Testspiel nicht bieten, so Filbry weiter, der klarstellte, dass Werder nicht bereit sei, „für ein solches als familienfreundliches Highlight der Vorbereitung gedachtes Testspiel die Sicherheitsvorkehrungen über ein erträgliches Maß zu erhöhen". Deshalb habe sich Werder mit Lazio Rom auf die Absage verständigt, so der 49-Jährige.

Die Absage der Partie hatte sich bereits am Donnerstag angebahnt. Filbry war ins Bremer Trainingslager nach Neuruppin gereist. Dort besprach er mit Sportchef Frank Baumann die Situation. Lazio ist zwar bekannt für seine große rechtsradikale Fan-Szene. Eine Bedrohung aus Italien sah Werder für die Partie jedoch nicht. „Wir erwarten keine Fans aus Italien“, sagte Filbry. Nicht mal ein Gästeblock im Stadion war geplant. Das Problem sind deutsche Neonazis. So wurde in einer einschlägigen Facebook-Gruppe von BFC Dynamo und Lok Leipzig Anhängern dazu aufgerufen, am 6. August nach Bremen zu kommen (Beitrag wurde mittlerweile von der Facebook-Seite entfernt).

Mehr als nur eine leere Drohung, wie der Hannoveraner Fanforscher Robert Claus gegenüber der „taz“ erklärte: „Es spricht alles dafür, den Aufruf sehr ernst zu nehmen.“ Zwischen Hooligans von BFC Dynamo, Lok Leipzig und Lazio Rom besteht laut Claus eine Art Freundschaft, eine über die Jahre gewachsene Verbindung, die unter dem Namen „Legion Germania“ firmiert und die eindeutig rechtsextrem eingestellt ist. Im Jahr 2014 hatte die „Legion Germania“ bereits bei einem Testspiel zwischen Hannover 96 und Lazio Rom für negative Schlagzeilen gesorgt.

Suche nach neuem Testspiel-Gegner läuft

Eine Wiederholung in Bremen will niemand - deshalb nun die Absage. Tickets, die für das Spiel gekauft wurden, können im Ticket-Center des Weserstadions zurückgegeben werden. „Vielleicht lohnt es sich jedoch, mit der Rückgabe noch ein wenig zu warten“, so der Hinweis von Filbry. „Wir sind derzeit intensiv auf der Suche nach einem sportlich ähnlich attraktiven Gegner an diesem Wochenende. Die Karten würden dann für diese Partie ihre Gültigkeit behalten.“

mib/csa

Mehr zum Thema:

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Meistgelesene Artikel

Test gegen Moskau verloren - Capin wechselt zu Davala

Test gegen Moskau verloren - Capin wechselt zu Davala

Wechsel von Janek Sternberg nach Bröndby vor dem Abschluss

Wechsel von Janek Sternberg nach Bröndby vor dem Abschluss

Das sagt Sportchef Baumann zum Grillitsch-Wechsel

Das sagt Sportchef Baumann zum Grillitsch-Wechsel

Wie beliebt ist Werder Bremen in Deutschland?

Wie beliebt ist Werder Bremen in Deutschland?

Kommentare