„Wir spielen nicht Fußball wie ein Tabellen-18.“ / Trainer bekommt alle Zeit

Letzter – und Dutt versteht nicht warum

Drei Punkte wollte Robin Dutt gegen den SC Freiburg holen, doch der Werder-Coach bekam nur einen – und ist deshalb ziemlich wütend: „Wir waren die bessere Mannschaft.“
+
Drei Punkte wollte Robin Dutt gegen den SC Freiburg holen, doch der Werder-Coach bekam nur einen – und ist deshalb ziemlich wütend: „Wir waren die bessere Mannschaft.“

Bremen - Als Werder das letzte Mal auf Platz 18 stand, und das nicht wie 2010 bedeutungslos nach dem ersten Spieltag, haben die Offiziellen reagiert: Trainer Wolfgang Sidka musste Mitte Oktober 1998 gehen – nach einer 2:3-Heimpleite am achten Spieltag gegen den SC Freiburg. Jetzt haben die Breisgauer die noch sieglosen Bremer wieder ans Tabellenende geschickt – mit einem 1:1. Einen Trainerwechsel wird es diesmal aber nicht geben, Robin Dutt darf bleiben.

„Ich habe alle Geduld der Welt, so lange ich das Gefühl habe, dass die Mannschaft arbeitet, dass jeder für jeden alles gibt, dass zwischen Trainer und Mannschaft eine Geschlossenheit herrscht. Und die herrscht nach wie vor. Und deshalb glaube ich, dass wir die nötigen Punkte machen“, stellte Thomas Eichin bei „Sky“ klar. Den Namen Dutt nahm er dabei allerdings nicht in den Mund, denn der Sportchef äußert sich eigentlich nicht zur Trainerfrage. Deshalb gab es lediglich indirekte Rückendeckung für den in die Kritik geratenen Coach. Der fand das nicht schlimm, beantwortete ebenfalls keine Fragen zu seiner Zukunft und stellte gestern genüsslich fest: „Thomas Eichin und ich haben ein absolutes Topverhältnis.“

Das gilt auch für Assani Lukimya und Dutt. Der Innenverteidiger hielt ein regelrechtes Plädoyer für seinen Coach, der ihn in dieser Saison zum Stammspieler gemacht hat: „Die Mannschaft steht hundertprozentig zum Trainer. Er ist der richtige Trainer für diese Situation. Es ist schwer vorstellbar, dass es ein anderer Trainer besser machen könnte.“ Und als hätten sich Lukimya und Dutt vor ihren Interviews gestern Mittag abgesprochen, gab es noch eine fast wortgleiche Aussage: „Wir spielen nicht Fußball wie ein Tabellen-18..“ Das ist Dutts Umgang mit der „Ergebniskrise“, wie er die aktuelle Situation bezeichnet. Der 49-Jährige kann einfach nicht verstehen, warum die Rote Laterne nach dem Hamburger 1:0-Coup beim BVB nun in Bremen hängt. „Normalerweise führen andere Leistungen auf diesen Tabellenplatz. Das macht uns wütend“, meinte Dutt und prophezeite: „Es gibt keinen Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Mit unseren Leistungen kannst du nicht dauerhaft diese schlechte Punkteausbeute haben.“

Also alles nur Pech, dass Werder nach sieben Spielen erst vier Zähler gesammelt hat und so schlecht gestartet ist wie seit 44 Jahren nicht mehr? „Das ist uninteressant“, meinte Dutt: „Wir brauchen kein Mitleid, wir brauchen drei Punkte.“ Und die wären seiner Meinung nach gegen Freiburg absolut in Ordnung gewesen: „Wir waren die bessere Mannschaft. Wir hätten den Sieg verdient gehabt – und das nicht zum ersten Mal in dieser Saison.“ Dutt verwies dabei zum Beispiel auf die Torschussstatistik, die Werder mit 18:7 vorne sieht. Doch von diesen Versuchen gingen nur sieben aufs Tor – und waren zumeist harmlos. Da hatten die beiden Freiburger Pfostentreffer nach der Pause eine ganz andere Qualität.

Das mit der Klasse ist ohnehin so eine Sache. Nach nicht einmal einer halben Stunde hatte Dutt seiner Mannschaft spielerische Lösungen quasi verboten und lange Bälle verordnet. Nach dem Rückstand durch das Elfmetertor von Vladimir Darida (8.) wollte es der Coach für sein schwer angeschlagenes Team so einfach wie möglich machen. „Das ist eine gute Option“, befand der Coach. Es sah allerdings eher hilflos aus.

Die Noten: Werder Bremen - SC Freiburg

Raphael Wolf: Bei den wenigen Prüfungen sicher, zwei Mal half ihm der Pfosten. Note 3,5 © nordphoto
Marnon Busch: Durfte erneut für Kapitän Fritz auf der rechten Seite verteidigen und hatte zu Beginn große Probleme. Mal war es ein Stellungsfehler, mal ein zu frühes Herausrücken aus der Viererkette. Aber es gab auch den aggressiven, forschen, mutigen Busch, der Spaß machte. Note 4 © nordphoto
Sebastian Prödl: Den Elfmeter verschuldete er gleich doppelt: Erst klärte der Ersatzkapitän nicht konsequent gegen Maximilian Philipp, dann foulte er ihn. In den Zweikämpfen anschließend besser, dafür im Spielaufbau mit unnötigen Rückpässen und haarsträubenden Fehlpässen. Note 5 © nordphoto
Assani Lukimya: So manchem Freiburger wird auch heute hier und da etwas weh tun, denn der Bremer Innenverteidiger ging ohne Rücksicht auf Verluste zur Sache – ein ordentlicher Auftritt, auch wenn es im Aufbauspiel krankt. Note 3,5 © nordphoto
Santiago Garcia: Wo ist nur die Power, die Leidenschaft des Argentiniers geblieben? Ganz selten wagte sich der Linksverteidiger mal vor, und hinten geht er inzwischen – vielleicht aus Angst vor Gelben Karten – zu zaghaft zu Werke. Note 4,5 © nordphoto
Alejandro Galvez (78.): Ein Totalausfall! Als Sechser war der gelernte Innenverteidiger schlichtweg überfordert. Erschreckend, wie er die Bälle ohne Bedrängung planlos wegbolzte. Unverständlich, dass er so lange mitwirken durfte. Note 5,5 © nordphoto
Cedrick Makiadi: Als Zweikämpfer vor der Abwehr solide. Schlimm, wie er beste Bremer Konterchancen zerstörte, weil er entweder zu lange mit dem Abspiel wartete oder ins Niemandsland passte. Note 5 © nordphoto
Fin Bartels: Nach schwachem Beginn ein Aktivposten. Aber nur bis zur Pause. Erst am Ende wachte der rechte Mittelfeldspieler wieder auf. Das ist insgesamt zu wenig. Note 4 © nordphoto
Zlatko Junuzovic: Unverständlich, dass er nach seinen starken Leistungen in den Vorwochen nicht weiter als Sechser spielen durfte, sondern auf die von ihm ungeliebte Außenposition wechseln musste. Und was machte Junuzovic? Er zog immer wieder in die Mitte, war dort extrem wertvoll – wie beim Pass zum 1:1. Unermüdlich wie immer, nur seine Standards waren zu ungefährlich. Note 2,5 © nordphoto
Eljero Elia (bis 72.): Der Sonderfall! Er probiert viel, trickst, macht kuriose Dinge – und es kommt rein gar nichts dabei heraus. Die Kugel einfach ins Netz zu schieben, das kann er offenbar nicht. So war es gegen Schalke, so war es jetzt gegen Freiburg (24.), als er Roman Bürki überlupfen wollte, anstatt den Ball flach vorbeizuschieben. Note 5 © nordphoto
Franco Di Santo: Das ist ein Torjäger! Vollstreckte allein vor Bürki eiskalt (31.). Danach weiter sehr engagiert, aber es fehlten ein, zwei Prozent, um sich noch mal entscheidend durchzusetzen. Sein zweites Tor (77.) wurde zurecht wegen Abseitsstellung von Davie Selke nicht gegeben. Note 3 © nordphoto
Davie Selke (ab 72.): Guter Joker, machte sofort Dampf im Angriff, stand vor dem zurückgepfiffenen 2:2 minimal im Abseits. Tolles Dribbling im Strafraum kurz vor Schluss, doch seine Hereingabe fand keinen Abnehmer. Note - © nordphoto
Felix Kroos (ab 78.): Wieder nicht in der Startelf. Als Einwechselspieler unauffällig. Note - © nordphoto

Dass es Werder anders kann, bewies der Ausgleich durch Franco Di Santo. Der auf die Außenbahn verbannte Zlatko Junuzovic hatte die Kugel geschickt durchgesteckt, als er mal wieder in seine geliebte Mitte gewechselt war (31.). Di Santo sorgte als Vollstrecker dafür, dass im unruhigen Rund wieder Hoffnung aufkam. Denn anders als in der Vergangenheit war beim Publikum eine gewisse Ungeduld nicht zu überhören. Da gab es lautes Stöhnen bei Fehlpässen und auch schon mal Pfiffe bei unnötigen Rückpässen. Natürlich wurde die Mannschaft wieder lautstark unterstützt, aber nach dem enttäuschenden 1:1 auch ziemlich leise verabschiedet. Die Enttäuschung war riesig, weil die Verantwortlichen einen Sieg angekündigt hatten. Und der Sturz ans Tabellenende machte den Schmerz noch größer.

Werder Bremen - SC Freiburg

Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto
Bilder vom Spiel Werder Bremen - SC Freiburg © nordphoto

Da leidet ein Robin Dutt natürlich mit: „Ich fühle mich durch und durch als Werderaner – und dann kannst du dich als 18. nicht gut fühlen.“ Ein Dauerzustand soll das nicht bleiben, versprach Dutt: „Ich habe volles Vertrauen in die Mannschaft. Mit diesen Jungs packen wir das.“

Dumm nur, dass der nächste Bremer Gastgeber Bayern München heißt. Deshalb schaut Lukimya auch schon weiter. Denn danach kommt Köln, anschließend geht es gegen Mainz, Stuttgart, Hamburg und Paderborn. Gegner auf „Augenhöhe“ seien das, so der Abwehrspieler. Übrigens alles Mannschaften, die schon gewonnen haben. Werder hat das noch nicht geschafft und ist daher alles andere als überraschend ganz unten angekommen.

kni

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Tel Aviv unter Beschuss - Medien-Hochhaus in Gaza zerstört

Tel Aviv unter Beschuss - Medien-Hochhaus in Gaza zerstört

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Meistgelesene Artikel

Werder-Noten gegen Augsburg: Füllkrug viel zu harmlos, Rashica patzt gleich doppelt 

Werder-Noten gegen Augsburg: Füllkrug viel zu harmlos, Rashica patzt gleich doppelt 

Werder-Noten gegen Augsburg: Füllkrug viel zu harmlos, Rashica patzt gleich doppelt 
„Das ist dann einfach zu wenig“ – die Stimmen zur Werder-Niederlage in Augsburg

„Das ist dann einfach zu wenig“ – die Stimmen zur Werder-Niederlage in Augsburg

„Das ist dann einfach zu wenig“ – die Stimmen zur Werder-Niederlage in Augsburg
Werder-Drama! Nach Niederlage in Augsburg droht den Bremern der Abstieg

Werder-Drama! Nach Niederlage in Augsburg droht den Bremern der Abstieg

Werder-Drama! Nach Niederlage in Augsburg droht den Bremern der Abstieg
„Dümmste Gelbe Karte der Saison“: Das erste Mal macht Groß zur tragischen Werder-Figur

„Dümmste Gelbe Karte der Saison“: Das erste Mal macht Groß zur tragischen Werder-Figur

„Dümmste Gelbe Karte der Saison“: Das erste Mal macht Groß zur tragischen Werder-Figur

Kommentare