Streit um Polizeikosten

DFL reicht Klagebegründung ein

+

Frankfurt/Main - Im juristischen Streit zwischen der Deutschen Fußball Liga und dem Bundesland Bremen über die Kosten für Polizeieinsätze bei bestimmten Bundesliga-Spielen hat die DFL ihre Ablehnung erläutert.

Nach ihrer Klage am 25. April reichte die DFL nach eigenen Angaben am Dienstag auch ihre ausführliche Klagebegründung beim Verwaltungsgericht Bremen ein. Konkret hat das Land Bremen der Dachorganisation der deutschen Proficlubs bislang die Einsatzkosten für die Risikospiele zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV am 19. April 2015 sowie zwischen Werder und Borussia Mönchengladbach am 16. Mai 2015 in Rechnung gestellt.

Sie belaufen sich auf insgesamt 653 176,11 Euro. Hinzu kommenden Forderungen von bis zu 1,1 Million Euro für drei weitere Spiele der Saison 2015/16, die das Land bislang nur angekündigt hat. Die DFL hält diese Bescheide für rechtswidrig. Gewalttätigkeiten bei Fußballspielen seien ein „allgemeines, gesamtgesellschaftliches Problem“, heißt es in einer Erklärung vom Mittwoch.

„Die Finanzierung staatlicher Aufgaben, wie die Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, durch Gebühren, bedarf einer besonderen Rechtfertigung. Eine solche ist für die Heranziehung der Fußballvereine und -verbände für die Kosten von Einsätzen im Umfeld von Fußballspielen aus Sicht der DFL nicht gegeben.“
dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Eskalation: Palästinenser stoppen Kontakt zu Israel

Eskalation: Palästinenser stoppen Kontakt zu Israel

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Meistgelesene Artikel

Werder gewinnt Test in Osnabrück

Werder gewinnt Test in Osnabrück

Baumann lobt Pavlenka

Baumann lobt Pavlenka

Was auch passiert, Verlaat will bleiben

Was auch passiert, Verlaat will bleiben

Baumann amüsiert vom Klausel-Hype

Baumann amüsiert vom Klausel-Hype

Kommentare