Stimmen zum Spiel

Alexander Nouri: „Der Stachel sitzt jetzt tief“

Alexander Nouri
+
Alexander Nouri

Bremen - Wieder heißt es null Punkte. Werder verliert mit 0:1 gegen Borussia Mönchengladbach und rutscht in der Tabelle auf den Relegationsplatz ab. Auch die Stimmung geht bei den Bremern in den Keller. Die Stimmen zum Spiel.

Alexander Nouri (Werder-Trainer): „Wir wollten zumindest an die guten Leistungen der vergangenen Wochen anknüpfen, aber das war zu wenig. Der Stachel sitzt jetzt tief, unsere Situation fühlt sich extrem schwer an. Wir haben auf dem Spielfeld keine Lösungen gefunden, wir hätten das Glück einfach erzwingen müssen.“

Frank Baumann (Werder-Sportchef): „Diese Leistung werden wir so nicht stehen lassen. Da kann sich keiner rausnehmen. So kann man in der Bundesliga nicht bestehen. Wir werden das sehr, sehr deutlich ansprechen. Wir werden in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten schauen, welche Spieler würdig sind, das Werder-Trikot zu tragen.“

...über Trainer Alexander Nouri: „Am Trainer hat es nicht gelegen. Die Spieler müssen sich an die eigene Nase fassen. Wir gehen mit Alexander Nouri ins nächste Spiel.“

Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach): „Riesenkompliment, wie meine Mannschaft diese Aufgabe angegangen ist. Wir haben eine klasse erste Halbzeit gespielt und viel richtig gemacht. Die Mannschaft wirkt sehr gefestigt, die Jungs arbeiten füreinander mit hoher Laufbereitschaft.“

Felix Wiedwald (Werder-Torwart): „Das ist extrem bitter. Wir hätten heute noch länger spielen können, die Murmel wäre nicht reingekommen. Und wir kriegen einen drauf und der ist drin. Das war ein klassisches 0:0-Spiel. In der Hinrunde haben wir auch die ersten vier Spiele verloren. Als Alexander Nouri gekommen ist, haben wir auch unten drin gestanden und haben die Punkte geholt. Wir werden uns jetzt gemeinsam aufraffen. Wir dürfen uns aber auch nicht darauf verlassen, dass es wieder so klappt wie letztes Jahr.“

Niklas Moisander (Werder-Spieler): „Das Ergebnis ist für uns alle sehr enttäuschend. Wir alle wussten, wie wichtig diese Partie ist und wollten sie unbedingt für uns entscheiden. Auf dem Platz haben uns viele Kleinigkeiten gefehlt. Wir konnten nicht 90 Minuten unsere Leistung abrufen und das ist zum Gewinnen schlussendlich zu wenig.“

Thorgan Hazard (Gladbach-Spieler): „Ich freue mich natürlich, dass ich heute das Tor gemacht habe und der Mannschaft auf diese Weise helfen konnte. Es war aber vor allem wichtig, dass wir zusammen arbeiten, kompakt auftreten und so als Team agieren, wie wir es heute getan haben. So müssen wir immer spielen, egal wo. Wir müssen einfach so weitermachen wie in den letzten Wochen.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Das große Sommergewinnspiel: Alle Fotos

Das große Sommergewinnspiel: Alle Fotos

Aromenvielfalt im Gin-Glas

Aromenvielfalt im Gin-Glas

Der Audi E-Tron S kämpft gegen Kräfte der Physik

Der Audi E-Tron S kämpft gegen Kräfte der Physik

Schüsse vor Weißem Haus: Trump unterbricht Pressekonferenz

Schüsse vor Weißem Haus: Trump unterbricht Pressekonferenz

Meistgelesene Artikel

Heimlich, still und leise: Christian Groß endgültig fester Bestandteil von Werders Bundesliga-Kader

Heimlich, still und leise: Christian Groß endgültig fester Bestandteil von Werders Bundesliga-Kader

Erste Runde im DFB-Pokal: Werder Bremen gegen Jena oder Martinroda

Erste Runde im DFB-Pokal: Werder Bremen gegen Jena oder Martinroda

Werder-Transfers: Lob für Milot Rashicas Verhalten im Ablöse-Poker

Werder-Transfers: Lob für Milot Rashicas Verhalten im Ablöse-Poker

Werder-Coach Florian Kohfeldt rät Torwart-Talent Luca Plogmann zu Wechsel

Werder-Coach Florian Kohfeldt rät Torwart-Talent Luca Plogmann zu Wechsel

Kommentare