Nach Toren gegen Mainz und Freiburg

Sonderlob für Belfodil

+
Ishak Belfodil (l.) lässt sich nach seinem frühen Tor gegen den SC Freiburg kaum von Jerome Gondorf einfangen.

Bremen - Tor in der Bundesliga gegen Mainz 05, Tor im DFB-Pokal gegen den SC Freiburg – Ishak Belfodil hätte wohl kaum einen besseren Jahresabschluss im Werder-Trikot feiern können.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten ist der Stürmer endlich angekommen – sein Trainer Florian Kohfeldt hob das nach dem Freiburg-Spiel noch einmal ausdrücklich hervor. „Die letzten Spiele sind toll gelaufen für Ishak“, sagte Kohfeldt, „sowohl mit dem Rücken zum Tor als auch im Tempo-Dribbling war er sehr gefährlich.“

Gegen Freiburg war der Algerier zudem viel unterwegs, arbeitete fleißig mit nach hinten. „Er hat sich defensiv irgendwann aufgerieben, deswegen musste ich ihn rausnehmen“, erklärte der Trainer. „Ich hatte ja noch eine gute Alternative auf der Bank.“ Für Belfodil kam Max Kruse.

Schon gelesen?

Spielbericht: Blitzstart, Zittern, Feiern - Werder im Viertelfinale

Taktik-Analyse: Werders Umstellungswahn! Kohfeldt wechselt mehrmals die Formation

Einzelkritik: Bargfrede mutiert zum Torjäger

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt

Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt

Meistgelesene Artikel

Zetterer: „Ich hatte blöde Gedanken“

Zetterer: „Ich hatte blöde Gedanken“

Werder ist unter Kohfeldt bei Standards wieder gefährlich

Werder ist unter Kohfeldt bei Standards wieder gefährlich

Hoffenheim gehen die Mittelfeldspieler aus

Hoffenheim gehen die Mittelfeldspieler aus

„Werder sollte Kruse zocken lassen“

„Werder sollte Kruse zocken lassen“

Kommentare