Skripnik auf Pressekonferenz vor Wolfsburg-Spiel

"Sehe keinen Sinn, etwas zu ändern"

+
Viktor Skripnik auf der Pressekonferenz vor dem Wolfsburg-Spiel

Bremen - Der Umgangston in Bremen wird rauer: Werder-Coach Viktor Skripnik präsentierte sich auf der Pressekonferenz vor dem Wolfsburg-Spiel äußerst dünnhäutig und sorgte mit einigen Aussagen für Erstaunen bei den anwesenden Journalisten.

So sieht der Ukrainer die sportliche Leistung seiner Mannschaft in den vergangenen Wochen durchaus positiv - auch beim Spiel gegen Augsburg. "Wir haben gut gespielt, uns fehlte am Ende einfach das Ergebnis", sagte Skripnik, um anzufügen: "Fußballerisch war das gut, damit können wir zufrieden sein." Tatsächlich hatten die Bremer die Partie gegen den FCA über weite Strecken bestimmt, eine Vielzahl an Torchancen hatte sich die Skripnik-Elf aber nicht erarbeitet. Und das gegen einen Gegner, der extrem ersatzgeschwächt als Tabellen 16. an die Weser gereist war.

Auf die Frage, ob Skripnik in der Trainingsarbeit in dieser Woche etwas geändert habe, antwortete der 46-Jährige: "Grundsätzlich etwas zu ändern, da sehe ich keinen Sinn drin" - lediglich zwei, drei Übungen seien umgestellt worden. "Wenn ich jetzt plötzlich wie ein Clown vor der Mannschaft herumspringe, bin ich nicht mehr Viktor Skripnik. Und ich möchte Viktor Skripnik bleiben", so der 46-Jährige. Auch ist sich Skripnik sicher, dass sein Team trotz erst zwei gewonnener Heimspiele in dieser Saison kein Kopfproblem hat. Mit einem kurzen und knappen "Nein" antwortete er auf die entsprechende Frage eines Journalisten.

Mit Blick auf die anstehenden Aufgaben und den Kampf um den Klassenerhalt gibt sich der Ukrainer indes optimistisch: "Wir stehen zwar jetzt da, wo es unangenehm ist - aber es ist noch alles offen." Hoffnung macht die mögliche Rückkehr von Claudio Pizarro. Werders Top-Torjäger soll am Donnerstag erstmals wieder mit der Mannschaft trainieren. Zunächst sei das aber nur ein Testlauf, um zu schauen, ob es schon wieder geht, so Skripnik. Pizarro hatte in den vergangenen Tagen nach seiner Rippen- und Bauchmuskelverletzung nur individuell trainieren können.
mib

Mehr zum Thema:

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Meistgelesene Artikel

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Bundesliga Rückrunde: Das vierte Gif-Quiz zu Werder gegen Dortmund

Bundesliga Rückrunde: Das vierte Gif-Quiz zu Werder gegen Dortmund

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Kommentare