Skripnik rechnet aber nicht mit Fritz-Einsatz

Spritzen sollen helfen

+
Werder-Kapitän Clemens Fritz

Bremen - Am Donnerstag geht es ein zweites Mal nach München. Danach entscheidet sich, ob Clemens Fritz trotz der Probleme im linken Sprunggelenk im Abstiegsthriller gegen Darmstadt 98 mitspielen kann oder nicht.

Die Chancen sind eher klein. „Wir müssen abwarten. Momentan sieht es aber so aus, dass er am Samstag nicht dabei ist“, sagte Trainer Viktor Skripnik am Dienstag.

Bereits am Montag hatte sich Teamkapitän Fritz bei Nationalmannschaftsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt untersuchen und behandeln lassen. Das Ergebnis verkündete Werder-Arzt Dr. Philip Heitmann gestern: „Die Untersuchungen haben die Überbelastungsreaktion im Sprunggelenk noch einmal bestätigt. Das betroffene Sprunggelenk wurde mit einer Injektion behandelt.“ Möglicherweise gibt es heute noch eine Spritze – und dann heißt es Daumen drücken.

csa

Mehr zum Thema:

Terror gegen Teenager: 22 Opfer bei Anschlag in Manchester

Terror gegen Teenager: 22 Opfer bei Anschlag in Manchester

Besonderes Flair: Sightseeing in den schönsten Straßen der Welt

Besonderes Flair: Sightseeing in den schönsten Straßen der Welt

Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Meistgelesene Artikel

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Rene Adler kein Thema für Werder

Rene Adler kein Thema für Werder

Raphael Wolf verabschiedet

Raphael Wolf verabschiedet

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Kommentare