Werder-Bremen - Ein Signal für Prödl

Ein Signal für Prödl

Bremen - Während die Kollegen den freien Tag genossen, arbeitete Sebastian Prödl gestern auf dem Platz hart an seinem Comeback. Der Österreicher will nach seiner Knieverletzung schnellstmöglich wieder der Abwehrchef sein – aber wie lange noch.

Sein Vertrag läuft im Sommer aus, Werders Angebot zur Verlängerung hat er bislang nicht angenommen. Nun hat der Club Jannik Vestergaard verpflichtet – und das ist durchaus ein Signal für Prödl, kein unbedingt gutes. „Das ist schon ein Gedankengang“, meinte Eichin auf die Frage, ob Vestergaard im Sommer der Prödl-Nachfolger werden könnte. Werder habe explizit einen ähnlich großen Spieler wie Prödl (1,94 Meter) gesucht und in Vestergaard (1,99) gefunden. Der Däne könne den noch nicht einsatzfähigen Österreicher schon jetzt ersetzen, so Eichin.

kni

Rubriklistenbild: © nordphoto

Mehr zum Thema:

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Promi-Auflauf in Kitzbühel: Die Bilder

Promi-Auflauf in Kitzbühel: Die Bilder

Meistgelesene Artikel

Das große Pizarro-Rätsel: Startet er noch mal durch?

Das große Pizarro-Rätsel: Startet er noch mal durch?

Gnabry und Eilers für "Tor des Jahres" nominiert

Gnabry und Eilers für "Tor des Jahres" nominiert

Kleinheisler wechselt nach Budapest

Kleinheisler wechselt nach Budapest

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

Kommentare