Mit Sieg über die Delmenhorster Stadtauswahl in die Sommerpause

Sieben Tore – und ab in den Urlaub

+
Aushilfsstürmer Assani Lukimya verabschiedete sich mit einem Dreierpack in die Saisonpause.

Delmenhorst - Von Carsten Sander. Das war’s! Mit einem 7:1 (4:1)-Erfolg über eine Delmenhorster Stadtauswahl hat sich Fußball-Bundesligist Werder Bremen gestern in die Sommerpause verabschiedet.

In Abwesenheit der meisten Stars erzielten Clemens Fritz (2.), Aushilfsstürmer Assani Lukimya mit einem Dreierpack (33./45./48.) sowie Pedro Güthermann (40.), der gebürtige Delmenhorster Herbert Bockhorn (64.) und Janek Sternberg (87./Elfmeter) die Bremer Tore. Für die Delmenhorst-Auswahl hatte Thomas Celik (TB Uphusen) zum 1:1 ausgeglichen (28.).

Werder-Coach Viktor Skripnik hatte – wie schon beim 4:1 bei Eintracht Cuxhaven am Tag zuvor – ein aus Profis und Nachwuchsspielern zusammengestelltes Team aufgeboten. Das Ergebnis fiel dennoch standesgemäß aus, und der Trainer war nach der letzten Prüfung einer aufreibenden Saison zufrieden: „Hauptsache niemand verletzt. Wir sind froh, dass wir jetzt in den Urlaub gehen.“

Werder Bremen: Oelschlägel (46. Pachulski) - Zander (53. Platovic), Bockhorn, Lingerski, Sternberg - Makiadi (53. Piperkov), Fritz (53. Wasmus), Kroos (53. Yigit), Bartels (53. Dressler) - Lukimya (53. Bruns), Güthermann.

Mehr zum Thema:

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Janek Sternberg darf bleiben

Janek Sternberg darf bleiben

„Auf dem Spinning-Rad im Kraftraum einfacher“

„Auf dem Spinning-Rad im Kraftraum einfacher“

Kommentare