Werder Bremen holt nur einen Punkt

Junuzovic rettet Punkt mit Freistoß-Kunststück

+
Hannovers Jimmy Briand (l.) und Bremens Assani Lukimya kämpfen um den Ball.

Hannover - Von Michael Rossmann und Peter Hübner. Werder Bremen erleidet einen Rückschlag auf dem Weg in den Europapokal. Beim abstiegsbedrohte Fußball-Bundesligist Hannover 96 kamen die Grün-Weißen am Samstag im kleinen Nord-Derby nur zu einem 1:1 (0:1).

Hannover verlängerte dadurch seine schwarze Serie auf nunmehr 16 Spiele ohne Sieg. Durch das Remis wartet auch der neue Trainer Michael Frontzeck auf das erste Erfolgserlebnis und verpasste mit seinem Team die Chance, in der Tabelle an Hamburg und Freiburg vorbeizuziehen.

Das Tor für die Gastgeber schoss vor 49 000 Zuschauern Lars Stindl (21.). Die Bremer, für die Zlatko Junuzovic (78.) traf, mussten mit dem Unentschieden einen Rückschlag auf dem Weg in den Europapokal hinnehmen.

Spielverlauf nachlesen im Live-Ticker

Zwei Tage nach der Rückkehr aus dem Kurz-Trainingslager spielte Hannover eine Halbzeit lang mutig nach vorne. Die 96-Profis wirkten trotz der langen Zeit ohne Sieg selbstbewusst und suchten immer wieder den Weg in die Spitze. In der zweiten Halbzeit mussten sie dem hohen Tempo aber Tribut zollen und kassierten noch den Ausgleich.

Werder zeigte einen schwachen Auftritt. Die daheim auftrumpfenden Bremer wirkten auswärts wieder einmal gehemmt und ließen sich von den Gastgebern in die Defensive drängen. Das Aufbauspiel klappte überhaupt nicht. Von der Vierer-Mittelfeldreihe gingen keine Impulse aus. Franco Di Santo und Davie Selke im Angriff erhielten wenig brauchbare Bälle, konnten sich selbst aber auch nur in Ausnahmefällen durchsetzen. Erst nach zwei Wechseln zur Halbzeit wurde es etwas besser und Werder kam durch einen herrlichen Freistoß von Junuzovic zu einem Punkt: Der Österreicher verwandelte direkt in den Winkel.

Die Bremer Abwehrriege hatte allerdings mehr zu tun als Trainer Viktor Skripnik lieb sein konnte. Vor allem auf der linken Seite hatte Janek Sternberg seine liebe Mühe. 96-Kapitän Lars Stindl spielte nach der Gelb-Sperre nicht auf seiner Lieblingsposition im Zentrum, sondern kam über die rechte Seite und traf dort auf den unsicheren Sternberg. Vor dort entwickelte Hannover, auch durch den aufrückenden Rechtsverteidiger Hiroki Sakai, die meiste Gefahr und brachte immer wieder Flanken vors Bremer Tor.

Foto

Stindl war es auch, der bei der zweiten großen 96-Torchance die Nerven behielt und allein vor Torwart Koen Casteels ganz ruhig den Pass von Jimmy Briand zur Führung nutzte. Dass das gerade im Abstiegskampf nicht selbstverständlich ist, hatte vier Minuten zuvor Briand selber bewiesen: Nach einem Pass von Edgar Prib lief der Mittelstürmer, der Joselu aus der Startformation verdrängt hatte, alleine auf Casteels zu - und schob den Ball links am Tor vorbei.

Ähnliche Chancen besaß Werder in der ersten Halbzeit nicht. Die durch und durch harmlosen Bremer kamen kaum einmal gefährlich in den Strafraum der Gastgeber, so dass Nationaltorwart Ron-Robert Zieler einen ungewohnt ruhigen Nachmittag verbrachte, bis Junuzovic zum Freistoß antrat und Werder in der Schlussphase etwas aufdrehte.

Werder-Trainer Skripnik schaute missmutig zu und brachte schon zur Halbzeit zwei neue Spieler fürs Mittelfeld und stellte taktisch um. Levin Öztunali und Fin Bartels für Philipp Bargfrede und Izet Hajrovic brachten mehr Schwung. Die Entscheidung fiel allerdings durch einen Standard. dpa

Statistik

Hannover 96 - Werder Bremen 1:1 (1:0)

Hannover: Zieler - Hiroki Sakai, Marcelo, Christian Schulz, Albornoz - Schmiedebach, Salif Sane - Stindl, Kiyotake (67. Karaman), Prib - Briand (86. Ya Konan). - Trainer: Frontzeck

Bremen: Casteels - Gebre Selassie, Lukimya, Vestergaard, Sternberg - Fritz, Bargfrede (46. Öztunali) - Hajrovic (46. Bartels), Junuzovic - Di Santo, Selke (90.+2 Makiadi). - Trainer: Skripnik Schiedsrichter: Deniz Aytekin (Oberasbach)

Tore: 1:0 Stindl (21.), 1:1 Junuzovic (78.)

Zuschauer: 49.000 (ausverkauft)

Gelbe Karten: Marcelo (4), Briand, Salif Sane (7), Stindl (6) - Vestergaard (3)

Erweiterte Statistik (Quelle: deltatre):

Torschüsse: 12:9

Ecken: 8:1

Ballbesitz: 53:47 %

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Riesenjubel in Grün-Weiß

Riesenjubel in Grün-Weiß

DHB-Frauen starten mit Sieg in EM-Hauptrunde

DHB-Frauen starten mit Sieg in EM-Hauptrunde

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Meistgelesene Artikel

1:0-Sieg gegen Hertha: Werders Dreifach-Genuss

1:0-Sieg gegen Hertha: Werders Dreifach-Genuss

Claudio Pizarro: "Ein neuer Ruck in der Mannschaft"

Claudio Pizarro: "Ein neuer Ruck in der Mannschaft"

Süßes vom Nikolaus auch für große Werder-Kicker

Süßes vom Nikolaus auch für große Werder-Kicker

Eine Bescherung reicht nicht

Eine Bescherung reicht nicht

Kommentare