Die Zeit läuft allmählich ab

Zukunft noch immer ungeklärt: Werder setzt Kruse unter Druck

+
Der Käpt'n pokert weiter: Auch zu Saisonende gibt es von Kruse noch kein Bekenntnis zu Werder.

Bremen - Eine Entscheidung ist nach wie vor nicht gefallen - und so langsam scheint Werder die Geduld mit Max Kruse zu verlieren.

Zumindest hat sich der Tonfall, in dem Trainer Florian Kohfeldt und Sportchef Frank Baumann über die noch immer ungeklärte Zukunft des Kapitäns sprechen, deutlich geändert. Er ist rauer geworden. Das wurde während der Pressekonferenz vor dem letzten Saisonspiel gegen RB Leipzig (Samstag, 15.30 Uhr, DeichStuben-Liveticker) deutlich.

Die Zeit für Kruse läuft allmählich ab

Kurz nachdem Baumann einmal mehr darauf hingewiesen hatte, dass es im Fall Kruse keinen neuen Stand gebe, betonte der Manager: „Fakt ist, dass wir irgendwann eine Entscheidung treffen werden. Natürlich wartet man auf einen Spieler wie Max schon mal einen Tick länger. Irgendwann müssen wir aber auch Alternativen umsetzen, und dann kann es sein, dass wir sagen: Jetzt ist es zu spät.“ 

Bedeutet nichts anderes als: Kruses Zeit für seine Entscheidung, ob er in Bremen einen neuen Vertrag unterschreibt oder nicht, läuft allmählich ab. Werder will jetzt Klarheit, sich nicht länger hinhalten lassen.

Schon gelesen? Neuzugang Füllkrug erklärt Werders Video-Panne: „Das war schon sehr unglücklich“

Trainer Florian Kohfeldt hatte vor einiger Zeit gesagt, dass er nicht in die Sommerpause gehen wolle, ohne zu wissen, ob Kruse in Bremen bleibt oder nicht. Genau das wird er jetzt aber wohl müssen. Und das passt dem Trainer gar nicht. „Natürlich kämpfe ich um gute Spieler“, erklärte Kohfeldt - schränkte dann aber sogleich ein: „Wir dürfen uns aber nicht in Abhängigkeit begeben.“ Dann ließ Kohfeldt noch einige Sätze folgen, die sich als klare Ansage an seinen Spielführer deuten lassen: „Ich bin überzeugt, dass wir in der neuen Saison einen starken Kader haben werden. In diesem Kader kann Max sein, muss er aber nicht.“

Schon gelesen? Rakete Rashica auf dem Radar

Kruse fehlt ziemlich sicher gegen RB Leipzig

Im Kader für das letzte Saisonspiel gegen Leipzig wird der 31-Jährige übrigens ziemlich sicher fehlen. Seine Oberschenkelverletzung dürfte er nicht rechtzeitig auskuriert haben. „Max wird es heute im Training noch einmal versuchen, aber ich bin da eher skeptisch“, sagte Kohfeldt über die Einsatzchancen am Samstag. Gut möglich also, dass Kruse nie mehr im Werder-Trikot spielen wird. „Das kann durchaus passieren“, sagte Baumann.

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Stuttgart patzt gegen Kiel - Bochum verspielt Sieg

Stuttgart patzt gegen Kiel - Bochum verspielt Sieg

Kunsthandwerker-Markt im Müllerhaus Brunsbrock

Kunsthandwerker-Markt im Müllerhaus Brunsbrock

Fronten im Katalonien-Konflikt verhärten sich

Fronten im Katalonien-Konflikt verhärten sich

Malteser Hospizgruppe feiert 25-jährigen Bestehen

Malteser Hospizgruppe feiert 25-jährigen Bestehen

Meistgelesene Artikel

Noten und Einzelkritik: Nuri Sahin als starker Dirigent - Theo Gebre Selassie lässt sich austanzen

Noten und Einzelkritik: Nuri Sahin als starker Dirigent - Theo Gebre Selassie lässt sich austanzen

Thomas Schaaf hilft bei Werder Bremen als Co-Trainer aus

Thomas Schaaf hilft bei Werder Bremen als Co-Trainer aus

Das Werder-Eichhörnchen wird besser, aber nicht gefräßiger

Das Werder-Eichhörnchen wird besser, aber nicht gefräßiger

Vedad Ibisevic und Florian Kohfeldt: Zoff um die strittige Elfmeter-Szene

Vedad Ibisevic und Florian Kohfeldt: Zoff um die strittige Elfmeter-Szene

Kommentare