Neun Werder-Spieler sind unterwegs

Gnabry wird in München untersucht

+
Serge Gnabry

Bremen - Serge Gnabry hat trotz seiner muskulären Probleme die Einladung zur U21-Nationalmannschaft noch nicht ganz ausgeschlagen.

Der Werder-Profi, der die Partie am Samstag gegen Leipzig wegen einer Sehnenreizung am Gesäß verpasst hatte, werde nach Rücksprache mit dem DFB am Montag und Dienstag in München behandelt, teilte Werder-Sportchef Frank Baumann auf Nachfrage mit: „Anschließend wird Serge vermutlich nach Bremen zurückkehren.“

Beim Testspiel am Freitag in Wiesbaden gegen England werde Gnabry auf jeden Fall fehlen. Ob er dann vier Tage später in Stuttgart beim freundschaftlichen Vergleich mit Portugal dabei sein kann, „ist noch offen“, sagte Baumann. Am 1. April gegen Freiburg soll Gnabry aber schon wieder fit sein.

Folgende Werder-Spieler sind in den nächsten zehn Tagen mit ihren Nationalmannschaften unterwegs: Zlatko Junuzovic (Österreich), Thomas Delaney (Dänemark), Theodor Gebre Selassie (Tschechien), Niklas Moisander (Finnland), Milos Veljkovic (Serbien U21), Ulisses Garcia (Schweiz U20), Niklas Schmidt (DFB U19), Ole Käuper und Thore Jacobsen (beide DFB U19).
kni

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Weltweite Trauer um Basketball-Ikone Bryant

Weltweite Trauer um Basketball-Ikone Bryant

Wie werde ich Bestatter/in?

Wie werde ich Bestatter/in?

Steine auf die Polizei: Indymedia-Demo in Leipzig eskaliert

Steine auf die Polizei: Indymedia-Demo in Leipzig eskaliert

Zahl der Virus-Toten steigt - China verschärft Maßnahmen

Zahl der Virus-Toten steigt - China verschärft Maßnahmen

Meistgelesene Artikel

Bartels vor Rückkehr in Kader des SV Werder

Bartels vor Rückkehr in Kader des SV Werder

Vogt trainiert: Kaum noch Zweifel am Einsatz im Werder-Spiel gegen Hoffenheim

Vogt trainiert: Kaum noch Zweifel am Einsatz im Werder-Spiel gegen Hoffenheim

Dreierkette hält dicht und wird doch gesprengt: Wenigstens auf Toprak kann Werder Bremen bauen

Dreierkette hält dicht und wird doch gesprengt: Wenigstens auf Toprak kann Werder Bremen bauen

Ex-Referee Rafati schützt Moisander: „Reaktion war menschlich und nachvollziehbar“

Ex-Referee Rafati schützt Moisander: „Reaktion war menschlich und nachvollziehbar“

Kommentare