Prödl äußert Verständnis

+
Sebastian Prödl

BREMEN - Nach 77 Minuten war in Fürth Schluss für Sebastian Prödl. Der Bremer Innenverteidiger, der nach überstandener Beckenprellung sein Comeback in der Startelf gab, ging runter vom Platz – und Assani Lukimya, der ihn gegen Gladbach vertreten hatte, kam rauf.

Für Prödl aber kein Problem: „Ich habe in den letzten zwei Wochen weniger trainiert, am Ende ließen Kraft und Konzentration etwas nach. Das war o.k., zumal Assani gegen Gladbach ein gutes Spiel gemacht hat.“ mr

Greuther Fürth gegen den SV Werder Bremen

Die Einzelkritik: Werder Bremen in Fürth

Koalition: Fall Amri über Geheimdienst-Kontrolleure klären

Koalition: Fall Amri über Geheimdienst-Kontrolleure klären

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Ski-WM in St. Moritz: Glamouröse Bühne für Sportler

Ski-WM in St. Moritz: Glamouröse Bühne für Sportler

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Meistgelesene Artikel

Das sagt Sportchef Baumann zum Grillitsch-Wechsel

Das sagt Sportchef Baumann zum Grillitsch-Wechsel

Test gegen Moskau verloren - Capin wechselt zu Davala

Test gegen Moskau verloren - Capin wechselt zu Davala

Wie beliebt ist Werder Bremen in Deutschland?

Wie beliebt ist Werder Bremen in Deutschland?

Florian Grillitsch wechselt im Sommer zur TSG 1899 Hoffenheim

Florian Grillitsch wechselt im Sommer zur TSG 1899 Hoffenheim

Kommentare