Schwarzhandel: Post vom Anwalt

Bremen - Werder Bremen sagt Schwarzhändlern weiter den Kampf an – und holt sich dafür zur neuen Saison Hilfe von einer Dortmunder Anwaltskanzlei.

Deren Juristen sollen nun illegale Anbieter von Eintrittskarten fürs Weserstadion direkt anschreiben und abmahnen. „Dieses Verfahren hat sich schon bei anderen Bundesliga-Vereinen bewährt“, erklärte Werders Direktor für Marketing und Vertrieb, Oliver Rau. Werder geht es einerseits darum, die Chancen auf den Besuch von Werder-Heimspielen zu regulären Preisen zu erhöhen. Andererseits diene es der Sicherheit im Stadion, illegale Tickets zu unkontrollierbaren Preisen aus dem Verkehr zu ziehen.
ck

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Mehr zum Thema:

Berliner Fashion Week: Diese Stars sitzen in der ersten Reihe

Berliner Fashion Week: Diese Stars sitzen in der ersten Reihe

Grippewelle 2016/2017: die aktuelle Lage

Grippewelle 2016/2017: die aktuelle Lage

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Nouri trotz Personal-Sorgen optimistisch: "Wir sind bereit!"

Nouri trotz Personal-Sorgen optimistisch: "Wir sind bereit!"

Sane verrät: Sertic ist sehr interessiert

Sane verrät: Sertic ist sehr interessiert

Bereit für Dortmund

Bereit für Dortmund

Sternberg rechnet mit Werder-Verbleib

Sternberg rechnet mit Werder-Verbleib

Kommentare