Schwarzhandel: Post vom Anwalt

Bremen - Werder Bremen sagt Schwarzhändlern weiter den Kampf an – und holt sich dafür zur neuen Saison Hilfe von einer Dortmunder Anwaltskanzlei.

Deren Juristen sollen nun illegale Anbieter von Eintrittskarten fürs Weserstadion direkt anschreiben und abmahnen. „Dieses Verfahren hat sich schon bei anderen Bundesliga-Vereinen bewährt“, erklärte Werders Direktor für Marketing und Vertrieb, Oliver Rau. Werder geht es einerseits darum, die Chancen auf den Besuch von Werder-Heimspielen zu regulären Preisen zu erhöhen. Andererseits diene es der Sicherheit im Stadion, illegale Tickets zu unkontrollierbaren Preisen aus dem Verkehr zu ziehen.
ck

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Bei "Valletta 2018" feiert ganz Malta

Bei "Valletta 2018" feiert ganz Malta

Robust und schnittverträglich: Berberitze als Buchs-Ersatz

Robust und schnittverträglich: Berberitze als Buchs-Ersatz

Meistgelesene Artikel

Augustinsson wünscht sich Ibrahimovic-Comeback

Augustinsson wünscht sich Ibrahimovic-Comeback

Eine Auszeichnung, die den Erfolg nicht garantiert

Eine Auszeichnung, die den Erfolg nicht garantiert

96-Keeper Tschauner droht gegen Werder auszufallen 

96-Keeper Tschauner droht gegen Werder auszufallen 

Peru fährt zur WM – Pizarro: „Ich könnte die ganze Welt küssen!“

Peru fährt zur WM – Pizarro: „Ich könnte die ganze Welt küssen!“

Kommentare