Schwarzhandel: Post vom Anwalt

Bremen - Werder Bremen sagt Schwarzhändlern weiter den Kampf an – und holt sich dafür zur neuen Saison Hilfe von einer Dortmunder Anwaltskanzlei.

Deren Juristen sollen nun illegale Anbieter von Eintrittskarten fürs Weserstadion direkt anschreiben und abmahnen. „Dieses Verfahren hat sich schon bei anderen Bundesliga-Vereinen bewährt“, erklärte Werders Direktor für Marketing und Vertrieb, Oliver Rau. Werder geht es einerseits darum, die Chancen auf den Besuch von Werder-Heimspielen zu regulären Preisen zu erhöhen. Andererseits diene es der Sicherheit im Stadion, illegale Tickets zu unkontrollierbaren Preisen aus dem Verkehr zu ziehen.
ck

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Mehr zum Thema:

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Meistgelesene Artikel

Pizarro nach Mexiko?

Pizarro nach Mexiko?

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

Kommentare