Selke nach Schwalbe gesperrt

Werder und die unnötigen Gelben Karten: Ein Verein schwächt sich selbst

Für eine Schwalbe holte sich Davie Selke im Spiel von Werder Bremen gegen Union Berlin seine fünfte Gelbe Karte ab.
+
Für eine Schwalbe holte sich Davie Selke im Spiel von Werder Bremen gegen Union Berlin seine fünfte Gelbe Karte ab.

Bremen – In der Winterpause wurde er als großer Hoffnungsträger im Abstiegskampf verpflichtet, bisher hat Davie Selke Werder Bremen in der Bundesliga aber noch nicht großartig weiterhelfen können.

Schlimmer noch: Während des 0:2 gegen Union Berlin schrieb der 25-Jährige das nächste Kapitel in einer für Werder Bremen unsäglichen Geschichte. Überschrift: Ein Verein schwächt sich selbst.

Bereits nach 16 Minuten hatte Davie Selke die Gelbe Karte bekommen, was ja grundsätzlich durchaus mal passieren kann. Angesichts folgender Begleitumstände aber nicht passieren darf: Es war Selkes fünfte Verwarnung der Saison, im Spiel gegen seinen Ex-Club RB Leipzig ist er nun gesperrt. Und kassiert hat er sie: wegen einer Schwalbe.

Werder Bremen: Dritte vermeidbare Sperre in der Rückrunde

„Ich glaube nicht, dass es eine bewusste Entscheidung war. Er hat gesehen, dass ein Gegenspieler mit hohem Tempo von der Seite kommt und ist aus Gründen der Vorsicht abgehoben“, sagte Werders Sportchef Frank Baumann, wollte seinen Spieler aber nicht zu sehr in Schutz nehmen: „Das war nicht das Cleverste von ihm, denn auch dadurch machen wir uns das Leben schwer.“ Trainer Florian Kohfeldt, der in der zweiten Halbzeit von einem Fan mit einem Bierbecher beworfen wurde, nannte die Aktion „ärgerlich“.

In der noch relativ jungen Rückrunde ist Selke bereits der dritte Werder-Profi, der eine absolut vermeidbare Sperre absitzen muss. Zunächst erwischte es Kapitän Niklas Moisander, der während des 1:0-Erfolgs bei Fortuna Düsseldorf mit Gelb-Rot wegen Meckerns vom Platz geflogen war und deswegen gegen Hoffenheim fehlte. Beim 0:3 gegen die Kraichgauer holte sich dann Marco Friedl seine fünfte Gelbe Karte wegen Meckerns ab und fehlte daraufhin in Augsburg.

Werder Bremen: Unnötige Gelbe Karten für Florian Kohfeldt kein Disziplin-Problem

„Wir haben auch heute wieder einige Gelbe Karten bekommen, aber keine für einen richtigen Zweikampf, in dem man dem Gegner vielleicht auch mal wehtut“, sagte Baumann. Und tatsächlich: Die vier Verwarnungen, die Werder Bremen gegen Union Berlin kassiert hatte, gab es wegen erwähnter Schwalbe (Selke), eines taktischen Fouls (Ömer Toprak), Meckerns (Kevin Vogt) und Schubsen eines Gegenspielers (Friedl). „So etwas können wir in unserer Situation überhaupt nicht gebrauchen“, sagte Baumann.

Kohfeldt glaubt allerdings nicht, dass seine Mannschaft im Abstiegskampf ein Disziplin-Problem entwickelt hat. Von den Spielern fordert er nun, „dass sie lernen, das anders zu kanalisieren und eine andere Form finden, Aggressivität auszuleben.“ (dco)

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

USA raten zum Tragen von Masken - Trump will nicht

USA raten zum Tragen von Masken - Trump will nicht

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Meistgelesene Artikel

Rückkehr zum FC Bayern München nach der Profi-Karriere? Das sagt Werder-Legende Claudio Pizarro 

Rückkehr zum FC Bayern München nach der Profi-Karriere? Das sagt Werder-Legende Claudio Pizarro 

Transfergerüchte-Ticker: Macht der SSC Neapel bei Werder-Star Milot Rashica ernst?

Transfergerüchte-Ticker: Macht der SSC Neapel bei Werder-Star Milot Rashica ernst?

Drei Jahre nach Drama im Test gegen Werder Bremen: Ajax Amsterdam kündigt Vertrag von hirnverletztem Abdelhak Nouri

Drei Jahre nach Drama im Test gegen Werder Bremen: Ajax Amsterdam kündigt Vertrag von hirnverletztem Abdelhak Nouri

Gehaltsverzicht: Klaus Filbry und die Geschäftsführung „werden vorangehen“

Gehaltsverzicht: Klaus Filbry und die Geschäftsführung „werden vorangehen“

Kommentare