Werder schenkt Schaaf einen Norderney-Trip

+

Bremen - Gestern Abend kehrte Thomas Schaaf anlässlich des Abschiedsspiels von Torsten Frings noch mal ins Weserstadion zurück. Seinen Abschied von Werder Bremen hatte der langjährige Coach da schon hinter sich. Und wie erwartet sagte der 52-Jährige, von dem sich die Bremer im Mai nach 14 Jahren getrennt hatten, im kleinen Kreis „Tschüss“.

Werder hatte das ehemalige Trainerteam, zu dem noch die Co-Trainer Wolfgang Rolff, Matthias Hönerbach und Torwartcoach Michael Kraft gehörten, am Donnerstag zu einem „stilvollen Abendessen“ (so die Mitteilung des Clubs) ins Restaurant Kränholm in Bremen St. Magnus eingeladen. Dort versammelten sich Aufsichtsrat und Geschäftsführung (bis auf den im Urlaub auf Sylt weilenden Thomas Eichin), um sich bei den Ex-Trainern zu bedanken und deren Verdienste zu würdigen. „Es war für Fußballverhältnisse eine wunderbar lange und erfolgreiche Zeit. Wir wünschen uns sehr, dass alle im Herzen lebenslang grün-weiß bleiben“, sagte Klaus Filbry, Vorsitzender der Geschäftsführung.

Filbry und sein Kollege Klaus-Dieter Fischer überreichten Schaaf und Co. als Präsente Wein sowie vier individuelle Grafiken – und luden sie samt Partnerinnen zu einem Wellness-Wochenende nach Norderney ein. Schaaf dürfte geschmunzelt haben, denn die Nordseeinsel mag er besonders – in den vergangenen Jahren bezog Werder dort regelmäßig das erste Trainingslager der Sommervorbereitung. Nun kann er auf Norderney auch mal ein bisschen entspannen . . .

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Vatertagstouren in der Region Rotenburg

Vatertagstouren in der Region Rotenburg

Fünfter Oldtimertag in Ahlhorn

Fünfter Oldtimertag in Ahlhorn

Meistgelesene Artikel

Schierenbeck zu Sargent-Gerücht: „Das ist mir neu“

Schierenbeck zu Sargent-Gerücht: „Das ist mir neu“

Lukimya verlängert beim Liaoning FC

Lukimya verlängert beim Liaoning FC

Werders teure Pleite beim BVB: Zwölf Millionen Euro sind futsch

Werders teure Pleite beim BVB: Zwölf Millionen Euro sind futsch

Begegnungen für den Telekom-Cup stehen

Begegnungen für den Telekom-Cup stehen

Kommentare